Kunstverein Hannover
30159 Hannover
Sophienstraße 2

Friedrich Kunath

Laufzeit: 27. November 2009 bis 24. Januar 2010

Aus einer subjektiven Perspektive heraus bearbeitet Friedrich Kunath in seinen Zeichnungen, Texten, Objekten, Foto- und Videoarbeiten Themen wie Sehnsucht, Melancholie, Einsamkeit, Fern- und Heimweh, die in Titeln wie Homesick, I am a stranger here oder I may not always love you zum Ausdruck kommen. In unterschiedlichen Medien verbindet er persönliche Lebenserfahrungen mit literarischen, musikalischen oder kunsthistorischen Referenzen zu visuellen, ironischen Kommentaren. Der installative Gesamtzusammenhang seiner Ausstellungen bildet narrative Zusammenhänge zwischen den einzelnen Arbeiten, die den Betrachter in eine phantastische Welt der Assoziationen führt.

Aus einer subjektiven Perspektive heraus bearbeitet Friedrich Kunath in seinen Zeichnungen, Texten, Objekten, Foto- und Videoarbeiten Themen wie Sehnsucht, Melancholie, Einsamkeit, Fern- und Heimweh, die in Titeln wie Homesick, I am a stranger here oder I may not always love you zum Ausdruck kommen. In unterschiedlichen Medien verbindet er persönliche Lebenserfahrungen mit literarischen, musikalischen oder kunsthistorischen Referenzen zu visuellen, ironischen Kommentaren. Der installative Gesamtzusammenhang seiner Ausstellungen bildet narrative Zusammenhänge zwischen den einzelnen Arbeiten, die den Betrachter in eine phantastische Welt der Assoziationen führt.

Immer wieder nimmt Kunath Bezug zu Ideen der Romantik. So begibt er sich in Annäherung an Caspar David Friedrich mit samt seinem Bett an den Strand und blickt auf den fernen Horizont. Unter Einsatz von Re-Kombination, Größenverschiebung, Auslassung, Umformung, Übermalung und Spiegelung schafft er ebenso melancholische wie hoffnungsvolle, absurde wie humorvolle Bilder.
Friedrich Kunath verwendet in seinen Arbeiten das Groteske und die Übertreibung, ohne dem oberflächlichen Humor verhaftet zu bleiben.

Die Bilder und Szenen, die als Skulpturen, Malerei oder kleinteilige Zeichnungen und Karikaturen dargestellt sind, sind keine harmlosen Witze, sondern mehrdeutige Metaphern der Gegenwart. Der Frage nach einer Selbstpositionierung im Geflecht unterschiedlichster kultureller Einflüsse begegnet er mit wissender Ironie. Die Arbeiten unterhöhlen eingeschliffene Bildtraditionen und Konventionen und verbinden scheinbar nicht zu vereinende Ansätze wie Humor und Melancholie, Narration und Abstraktion oder Fiktion und Realität.

Zur Museumseite: Kunstverein Hannover

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Niedersachsen | Ort:  Hannover |
Vergangene Ausstellungen
2020 (1)
2019 (6)
2018 (7)
2017 (9)
2016 (9)
2015 (7)
2014 (5)
2013 (7)
2012 (6)
2011 (8)
2010 (7)
2009 (8)
2008 (6)
2007 (4)
2006 (2)
2005 (1)
2004 (4)
2000 (1)
1999 (4)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunstverein Hannover mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung:  © (c) SGM
Schnee von gestern?
Stadtgeschichtliches Museum
Leipzig
27.11.2020 bis 28.02.2021
Der WINTER, geliebt und gehasst, ersehnt und gefürchtet, Frust und Lust; keine Jahreszeit polarisiert so sehr wie er. Hier liegen Freude und Leid eng beieinander. Was aber passiert mit dem Winter i...
Abbildung: Lucas Cranach d.Ä., Christus als Schmerzensmann, um 1537, Sammlung Ludwig Roselius, Museen Böttcherstraße © Museen Böttcherstraße - Paula Modersohn-Becker-Museum
Berührend – Annäherung an ein wesentliches Bedürfnis
Museen Böttcherstraße - Paula Modersohn-Becker-Museum
Bremen
19.09.2020 bis 24.01.2021
Die Berührung war und ist ein Motiv in der Kunst, über das sich nahezu alle Themen des menschlichen Wesens darstellen lässt. Allein in den jahrhunderteumfassenden und genreübergreifenden Sammlunge...