Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum
10117 Berlin
Oranienburger Straße 28-30

Tuet auf die Pforten
Ständige Ausstellung

Laufzeit: bis 31. Dezember 2050

Mit ihrer ständigen Ausstellung will die Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum die Geschichte des Hauses und das mit ihm verbundene Leben nachzeichnen. Die meisten Gegenstände, die etwas über das Haus erzählen könnten, wurden zerstört. Aber bei den Sicherungsarbeiten, die der Rekonstruktion der erhalten gebliebenen historischen Bausubstanz vorangingen, wurden einige architektonische Fragmente sowie Teile der Inneneinrichtung entdeckt. Sie stehen im Mittelpunkt der Ausstellung.

Ein Rundgang durch die Ausstellung soll anhand verschiedener Dokumente und Exponate einen Eindruck davon vermitteln, wie mannigfaltig die Formen jüdischen Lebens in diesem Teil Berlins waren. Von den gewaltigen Ausmaßen des ehemaligen Synagogenhauptraumes kann man sich auf der Freifläche hinter den restaurierten Gebäudeteilen im Rahmen einer Führung überzeugen. Die frühere Innenwand und die letzten Reste Mauerwerk, mit denen die eigentliche Synagoge begann, sind durch eine Glas-Stahl-Konstruktion geschützt. Der Grundriß der einstigen Hauptsynagoge ist - in Stein ausgelegt - auf der Freifläche angedeutet und läßt die Dimension des zerstörten Teils erahnen. So bleiben die Narben, die die Geschichte verursacht hat, deutlich sichtbar.


Öffnungszeiten der Ausstellungen und der Kuppel
Sonntag bis Freitag täglich ab 10 Uhr geöffnet.
Letzter Einlass: 30 Minuten vor Schließung

Schließzeiten:
April bis Septermber
So, Mo 20 Uhr, Mo-Do 18 Uhr, Fr 17 Uhr

März und Oktober
So, Mo 20 Uhr, Mo-Do 18 Uhr, Fr 14 Uhr

November bis Februar
So-Do Uhr 18 Uhr, Fr 14 Uhr

Führungen

Öffentliche Führungen:

Sonntag 14.00 und 16.00 Uhr

Mittwoch, nur in den Monaten März bis Oktober:
16.00 Uhr

Sonnabend und an hohen jüdischen Feiertagen geschlossen.


Kuppelbesichtigung:
Im Rahmen der Öffnungszeiten der Ausstellung möglich



Zusätzliche Führungen

Wir bieten Gruppenführungen durch die ständige Ausstellung und die Sonderausstellungen sowie die Umgebung der Synagoge an.

Individuelle Führungen durch die Synagoge Rykestraße und Centrum Judaicum können hier angefragt werden. Telefon 88028 316, FAX 88028 320, Email z.cohen@centrumjudaicum.de



Richten Sie Ihre Anmeldung bitte an:


Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum
Frau Cohen-Sauerbaum
Oranienburger Straße 28/30
D-10117 Berlin
Tel: 030 / 88028-316
Fax: 030 / 88028-320
E-Mail: z.cohen@centrumjudaicum.de

So erreichen Sie uns:

U-Bahn
Oranienburger Tor
Friedrichstraße
Weinmeisterstraße

S-Bahn
Oranienburger Straße
Friedrichstraße
Hackescher Markt

Straßenbahn
Oranienburger Straße

Kategorien:
Biographie | Geschichte | Lokalgeschichte | Kulturgeschichte |  Ausstellungen im Bundesland Berlin | Ort:  Berlin |
Vergangene Ausstellungen
2017 (1)
2016 (2)
2014 (3)
2013 (4)
2012 (3)
2011 (3)
2010 (2)
2009 (5)
2008 (3)
2005 (1)
2002 (1)
2000 (2)
1999 (2)
1998 (3)
1997 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Julius Schnorr von Carolsfeld Italienische Landleute, 1826 Feder und Pinsel in Braun LÜBECKER MUSEEN, Museum Behnhaus Drägerhaus © Foto: Michael Haydn
Ludwig Richter und Julius Schnorr von Carolsfeld Eine Künstlerfreundschaft
Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Regensburg
17.03.2019 bis 23.06.2019
Ludwig Richters (Dresden 1803–1884 Dresden) Gemälde „Frühlingsmorgen im Lauterbrunner Tal (Auszug der Sennen)“ (1827) gehört zu den Vorzeigestücken der deutschen Romantik. Ähnlich wie seine...
Abbildung: Elster © Mark Golasch
Alles nur geklaut?
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Dortmund
23.03.2019 bis 13.10.2019
Die Entwicklung moderner Gesellschaften ist maßgeblich davon beeinflusst, wie Wissen erlangt, geteilt und geschützt wird. Auf 1000 Quadratmetern zeigt die Ausstellung die abenteuerlichen Wege des Wi...