Joachim Brohm. Color

Laufzeit: 18. September 2010 bis 12. Dezember 2010

Der in Leipzig ansässige Joachim Brohm (* 1955) gehört in Deutschland zu den ersten Künstlern seiner Generation, die Ende der 1970er Jahre die Farbphotographie für sich entdeckten. Er studierte seinerzeit an der Essener Universität/Folkwangschule, die er 1983 abschloss, bevor er an der Ohio State University, Columbus, sein Studium u. a. bei Allan Sekula fortsetzte. Die Auseinandersetzung über die Ausdrucksmöglichkeiten der Farbphotographien hatte in den USA mit den photographischen Arbeiten etwa von William Eggleston, Bill Christenberry und Stephen Shore ohnehin schon eine gewisse Verbreitung erreicht und sollte nun auch international inspirierend wirken. Bis heute ist Brohm dem Farbbild treu geblieben. Seine Aufnahmen zeichnen sich durch eine individuelle, einfühlsam stimmige Verbindung von Kolorit, Formensprache und Sujet aus.

Joachim Brohm fühlt sich von Regionen angesprochen, die weder reine Naturgebiete noch idealtypisch gestaltete Stadtlandschaften sind, die Merkmale eines steten und zuweilen schroffen Wandels zeigen und voller improvisierter Momente sind. Er nimmt Peripherien und Randzonen in Deutschland, Frankreich, Portugal, den USA und Japan in Augenschein, an denen sich in unterschiedlicher Weise die Übergänge zwischen Natur- und Kulturlandschaft sowie zeitgenössische urbane Entwicklungen ablesen lassen. Seine Arbeit gleicht einer archäologischen Spurensuche nach vielfach unscheinbaren Gegenständen und Konstellationen des Alltags, die, so unspektakulär sie auch sind, das Prozesshafte signifikant abbilden und Verbindungen zwischen Vergangenheit und Gegenwart aufzeigen. Zum einen schaut Joachim Brohm nahsichtig auf liegen gelassene Objekte, Oberflächenstrukturen oder stillgelegte Vehikel, zeigt uns Stadtlandschaften und Zonen der Freizeit, zum anderen gibt er den Blick in weite Panoramen frei, in eine stille, sich immer wieder neu erfindende Topografie.

Die Präsentation umfasst Arbeiten aus den Serien Ruhr, 1982-1983, Ohio, 1983-1984, Areal, 1992-2002 und Culatra, 2008-2010 ebenso wie bislang unbekannte Aufnahmen, die in kleinen Serien von 1980 bis heute entstanden sind. Hervorgehoben werden einmal mehr jene kompositorischen und motivischen Bezüge, die die konsequente und reflexive Haltung des Künstlers betonen.

Kategorien:
Fotografie | Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Köln |
Vergangene Ausstellungen
2020 (1)
2019 (4)
2018 (5)
2017 (6)
2016 (8)
2015 (5)
2014 (4)
2013 (4)
2012 (8)
2011 (10)
2010 (3)
2009 (4)
2008 (5)
2007 (7)
2006 (3)
2005 (2)
2004 (4)
2003 (4)
2002 (5)
2001 (7)
2000 (3)
1999 (4)
1997 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Entertainer Sammy Davis Jr., Munich 1972 © Dimitri Soulas, Münchner Stadtmuseum
Nachts. Clubkultur in München
Münchner Stadtmuseum
München
24.07.2021 bis 01.05.2023
Abbildung: Zwei Stockenten-Küken müssen einen Zahn zulegen, um im Gewimmel des Konstanzer Tretboothafens den Anschluss an ihre Familie nicht zu verlieren. © © Bodensee-Naturmuseum/M. Kroth
Vogel-Alltag in Konstanz
Bodensee-Naturmuseum
Konstanz
21.03.2022 bis 05.03.2023
Eine neue Sonderausstellung im Bodensee-Naturmuseum zeigt vom 21.03.2022 bis 05.03.2023 Fotos aus dem Leben der zwölf häufigsten Vogelarten im Konstanzer Hafen und Stadtgarten....