Kloster Schussenried
88427 Bad Schussenried
Neues Kloster 1

Walter Giers - electronic art

Laufzeit: 31. Oktober 2010 bis 27. Februar 2011

Walter Giers, 1937 in Mannweiler geboren, gilt als Pionier der electronic art und als Meister des geordneten Chaos. Seine Arbeiten stehen im Widerspruch zwischen Harmonie und inszenierter Naturschönheit einerseits und den diese Wahrnehmung störenden Hörerlebnissen zivilisatorischen Ursprungs andererseits. Giers arbeitet mit optischen und akustischen Elementen, die sich in seinen Licht-Ton-Kunstwerken vereinen. Seine Kunstwerke befinden sich daher im Grenzbereich zwischen bildender Kunst, Design, Technik und Musik. Mit dem breiten Spektrum seiner Talente hat sich Giers als "visionäres Multitalent" und universaler Künstlertypus einen Namen gemacht, er gleichermaßen als Medien- und Lichtkünstler, Elektrogenie, Erfinder, Industriedesigner, Jazzmusiker, Magier, Visionär und Stadtgestalter.

Zur Museumseite: Kloster Schussenried

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Baden-Württemberg | Ort:  Bad Schussenried |
Vergangene Ausstellungen
2019 (1)
2017 (3)
2016 (3)
2015 (4)
2014 (3)
2012 (3)
2011 (5)
2010 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kloster Schussenried mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung:  © Werner Kramer
Heimatlich und orientalisch – Krippen berühren Herzen
Museum Oberschönenfeld
Gessertshausen
01.12.2019 bis 02.02.2020
Ende 1919 entstand die Augsburger Ortsgruppe des Bayerischen Krippenvereins. Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums präsentieren die Krippenfreunde eine Ausstellung mit ausgesuchten Krippendarstell...
Abbildung: Afghanistan © Steve McCurry
Steve McCurry: LebensMittel
Museum Brot und Kunst - Forum Welternährung
Ulm
06.09.2019 bis 08.03.2020
Das Museum Brot und Kunst zeigt eine Auswahl von 35 großformatigen Fotografien, die Menschen auf der ganzen Welt mit ihrer Nahrung zeigen....