Diözesanmuseum St. Afra
86152 Augsburg
Kornhausgasse 3-5

In Augsburg erdacht, für Hildesheim gemacht - Wertvolle Exponate der Gold- und Silberschmiedekunst aus Romanik und Barock

Laufzeit: 14. Januar 2011 bis 27. April 2014

Die Exponate werden auf Grund von Renovierungsarbeiten und der Neukonstruktion des Hildesheimer Domes und des Dommuseums bis 2014 in Augsburg ausgestellt. Der Direktor des Dommuseums von Hildesheim, Prof. Dr. Michael Brandt, freut sich, dass die wertvollen Schätze, die teilweise in Augsburg gefertigt wurden, während der Zeit der Bauarbeiten nach Augsburg zurückkehren. "Unter den Exponaten befinden sich beispielsweise drei romanische Kreuze aus Bronze. Bronze war zu dieser Zeit ein sehr wertvolles und zum Teil im Vergleich zu heute ein sehr hochwertiges Material," berichtete Prof. Brandt.

"Augsburg war Zentrum für Silberschmiedearbeiten in dieser Zeit", führte Melanie Thierbach M.A., Leiterin des Diözesanmuseums St. Afra in Augsburg, in die Sonderausstellung ein. "Die Werke von Augsburger Künstlern können durch die sogenannten Pinienzapfen, die Kennzeichnung der Handwerker auf den Gegenständen, auf das 17. und 18. Jahrhundert datiert werden", sagte die Leiterin über die Leihgaben.

Zur Museumseite: Diözesanmuseum St. Afra

Kategorien:
Kunst | Kunstgewerbe | 18. Jahrhundert | 17. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Augsburg |
Vergangene Ausstellungen
2019 (1)
2018 (1)
2017 (2)
2016 (2)
2015 (2)
2014 (5)
2013 (3)
2012 (3)
2011 (2)
2010 (2)
2009 (1)
2008 (1)
2007 (2)
2001 (1)
1016 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Diözesanmuseum St. Afra mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Der Sturm kam Himmelfahrt © Hartmut Adler
"Der Sturm kam Himmelfahrt" - Der Tornado von 1979 im Elbe-Elster Land
Weißgerbermuseum
Doberlug-Kirchhain
18.02.2020 bis 10.05.2020
Am 24. Mai 1979 hinterließ ein Tornado im heutigen Landkreis Elbe-Elster eine über 50 km lange Spur der Verwüstung. Dieser verheerende Sturm, der nicht nur Dachziegel, Balken, Stahlbetonträger, so...
Abbildung: Ausstellungsplakat © LWL-Museum für Archäologie. Westfälisches Landesmuseum
Pest!
LWL-Museum für Archäologie. Westfälisches Landesmuseum
Herne
20.09.2019 bis 10.05.2020
Von der Steinzeit über die Spätantike, vom ‚Schwarzen Tod‘ des Mittelalters bis zum jüngsten Ausbruch auf Madagaskar: Die Pest ist eine Seuche, die die Menschheit durch alle Epochen ihrer Gesch...