Stadtmuseum Schwandorf
92421 Schwandorf
Rathausstraße 1

Kunz & Co. - 200 Jahre Schwandorfer Musikgeschichte(n)

Laufzeit: 04. Dezember 2011 bis 29. April 2012

Zwei Jubiläen sindŽs, die das Stadtmuseum Schwandorf in seiner neuen Sonderausstellung auf musikalischen Pfaden wandeln lassen: Im kommenden Jahr wäre Konrad Max Kunz - Komponist der Bayernhymne und am 29. April 1812 in Schwandorf geboren - 200 Jahre alt geworden. Und der Sängerbund 1861 Schwandorf e. V. hat im Jahr 2011 sein 150-jähriges Bestehen gefeiert. Diese Ereignisse sind nun Anlass, sich einmal auf die Spuren der musikalischen Traditionen und Geschichte(n) zu begeben, die mit diesen beiden "Institutionen" in Zusammenhang stehen.
Konrad Max Kunz, der als Türmerssohn in Schwandorf das Licht der Welt erblickte, verbrachte sein Leben in München, wo er auch die Bayernhymne komponierte und musikalisch nicht nur als Chordirektor an der königlichen Hofoper wirkte. Zeitlebens war er eng mit der Chor- und Sängerbewegung verbunden und anhand seiner Biographie lassen sich Aspekte der Musikgeschichte beleuchten, wie sie ebenso in Schwandorf stattgefunden haben. Diesen Verknüpfungen und den damit verbundenen über 200 Jahre währenden musikalischen Traditionen möchte die Sonderausstellung nachspüren und aufzeigen.

Zur Museumseite: Stadtmuseum Schwandorf

Kategorien:
Museumsgeschichte / Museumstechnik |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Schwandorf |
Vergangene Ausstellungen
2019 (3)
2018 (4)
2017 (4)
2016 (3)
2015 (3)
2014 (2)
2013 (2)
2012 (3)
2011 (4)
2010 (4)
2009 (4)
2008 (3)
2007 (3)
2006 (3)
2005 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Stadtmuseum Schwandorf mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung:  © LVR-Industriemuseum
Mythos Neue Frau
LWL-Industriemuseum TextilWerk Bocholt - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Bocholt
20.03.2020 bis 25.10.2020
Der Bubikopf – die Kurzhaarfrisur galt als das Sinnbild schlechthin für die moderne Frau der 1920er Jahre. Die Ausstellung zeigt die Gründe für die Entstehung des Mythos „Neue Frau“ auf und s...
Abbildung: Lucas Cranach d.Ä., Christus als Schmerzensmann, um 1537, Sammlung Ludwig Roselius, Museen Böttcherstraße © Museen Böttcherstraße - Paula Modersohn-Becker-Museum
Berührend – Annäherung an ein wesentliches Bedürfnis
Museen Böttcherstraße - Paula Modersohn-Becker-Museum
Bremen
19.09.2020 bis 24.01.2021
Die Berührung war und ist ein Motiv in der Kunst, über das sich nahezu alle Themen des menschlichen Wesens darstellen lässt. Allein in den jahrhunderteumfassenden und genreübergreifenden Sammlunge...