30 Künstler / 30 Räume

Laufzeit: 16. März 2012 bis 17. Juni 2012

Erstmalig findet in Nürnberg ein Gemeinschaftsprojekt des Instituts für moderne Kunst Nürnberg, der Kunsthalle Nürnberg im KunstKulturQuartier - Stadt Nürnberg, des Kunstvereins Nürnberg - Albrecht Dürer Gesellschaft und des Neuen Museums - Staatliches Museum für Kunst und Design in Nürnberg statt.

An sechs verschiedenen Ausstellungsorten, als auch im öffentlichen Raum sind Werke zu sehen, die sich mit der Bedeutung und Gestalt von Raum und Räumen in der zeitgenössischen Kunst beschäftigen. Die im Kontext der Ausstellung gezeigten Exponate umfassen sowohl von Künstlern gestaltete Räume als auch Arbeiten, die sich mit der Erfahrung von Raum auseinandersetzen, ohne dabei zwangsläufig noch einen eigenen physisch abgeschlossenen Raum zu benötigen.

Die Idee der Ausstellung ist eng mit der Geschichte der Stadt Nürnberg verknüpft: Der Gründungsdirektor der Kunsthalle Dietrich Mahlow legte 1970 gemeinsam mit seinem Mitarbeiter Eberhard Roters das Konzept von 30 Künstlerräumen für ein zukünftiges "dynamisches und wandlungsfähiges" Museum vor. In diesem Museumsentwurf ging es einerseits darum, dem einzelnen Künstler mehr Raum für den jeweils eigenen, individuellen Standpunkt zu gewähren. Andererseits ist in die Überlegungen von Marlow und Roters auch der Zeitgeist eingeflossen, sich den damals aktuellen Kunstformen des Happenings, der Aktion und dem Environment zu öffnen. Damit hat die Ausstellung "30 Künstler / 30 Räume" einen Angelpunkt in der Geschichte der eigenen Stadt und nimmt dies zum Anlass, internationale Kunst der Gegenwart umfassend zu zeigen und zu diskutieren.

Im Kunstverein Nürnberg wird während der Ausstellung "30 Künstler / 30 Räume" die Installation "Jean Cocteau..." (2003 - ongoing) des französischen Künstlers Marc Camille Chaimowicz zu sehen sein. Dieser als Hommage an den Poeten konstruierte Raum umfasst neben eigens hierfür hergestellten Wandelementen, zahlreichen möbelartigen Objekten, Teppichen und Werken des Künstlers, auch Arbeiten anderer Designer und Künstler wie z.B. Wolfgang Tillmans oder Andy Wahrhol. Chaimowicz kann nicht zuletzt wegen seiner seit den 1970er Jahren begonnen Praxis der Verbindung von freier und angewandter Kunst als Referenzfigur für eine jüngere Künstlergeneration gelesen werden.
Ihm gegenüber wird der jüngste Künstler der Ausstellung Petrit Halilaj (*1986) die Installation "Cleopatra" (2011) zeigen. In seinen Arbeiten bildet seine eigene Herkunft aus dem Kosovo Anstoß zu Projekten, die utopische Orte über Realita miteinander verbinden. So sind gefundene Schmetterlingsvitrinen eines Naturkundemuseums aus Pristina Vexierbilder der Erinnerung, die in der dazugehörigen Diainstallation zu einem sphärischen Raum aufgeladen werden.

Mit drei performativen Postionen, möchten wir im Rahmen der Ausstellung die Wandelbarkeit des Raumes und dessen weiter gefasste Dimension erkunden. Zur Eröffnung wird der isländische Künstler Egill Sæbjörnsson (*1973) über imaginäre Zeitbrücken schrittweise in die Vergangenheit reisen. In der Halle folgt ihm Alice Münch (*1977), die am 2. Mai die Aufführung "Nachts bei mir" präsentiert. In einem hierfür entwickelten Setting nimmt sie die Besucher in einer Erzählung auf eine Reise durch antike Mythen, Orte und menschliche Beziehungen mit.

Schließlich wird der international renommierte Spanier Santiago Sierra (*1966) mit vier Performances vertreten sein, die in allen Häusern des Kooperationsprojektes stattfinden. Hierfür wurden Kriegsveteranen gefunden, die mit dem Gesicht zur Wand in einer Ecke des Ausstellungsraums stehen. Wie so oft bei den Arbeiten von Santiago Sierra konfrontiert uns der Künstler auf sehr physische Weise in Form der temporären "living sculptures" mit einem marginalisierten, jedoch existenten und wichtigen Teil unserer Realität. (jeweils von 14 bis 18 Uhr an den Sonntagen: 25.3. im Kunstverein, 22.4. im zumikon / Institut für moderne Kunst, 13.5. in der Kunsthalle, 17.6. im Neues Museum).

An den weiteren Orten der Ausstellung stellen aus:
Ulf Aminde, Ole Aselmann, Nairy Baghramian, Winfried Baumann, Michael Beutler, John Bock, Ulla von Brandenburg, Stefan Burger, Mariechen Danz, Max Frisinger, Jeppe Hein, Christine & Irene Hohenbüchler, Sabine Hornig, Florian Hüttner, Zilla Leutenegger, Michaela Melián, Isa Melsheimer, Karsten Neumann, Olaf Nicolai, Tobias Rehberger, Kateřina Šedá, Vincent Tavenne, Rosemarie Trockel, Tatiana Trouvé, Florian Tuercke.

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Nürnberg |
Vergangene Ausstellungen
2016 (1)
2015 (2)
2014 (4)
2013 (4)
2012 (6)
2011 (4)
2010 (1)
2007 (1)
2005 (2)
2004 (3)
2003 (2)
2002 (1)
1999 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Albrecht Dürer Gesellschaft - Nürnberger Kunstverein mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung:  © Focus Open
Internationaler Designpreis Baden-Württemberg Focus Open und Mia Seeger Preis 2019
Ludwigsburg Museum
Ludwigsburg
11.10.2019 bis 24.11.2019
Seit 1991 lobt das Design Center Baden-Württemberg den Design-Staatspreis des Landes aus. Der Internationale Designpreis Baden-Württemberg ist fester Bestandteil der Wettbewerbslandschaft, sowohl na...
Abbildung: Ausstellungsplakat © LWL-Museum für Archäologie. Westfälisches Landesmuseum
Pest!
LWL-Museum für Archäologie. Westfälisches Landesmuseum
Herne
20.09.2019 bis 10.05.2020
Von der Steinzeit über die Spätantike, vom ‚Schwarzen Tod‘ des Mittelalters bis zum jüngsten Ausbruch auf Madagaskar: Die Pest ist eine Seuche, die die Menschheit durch alle Epochen ihrer Gesch...