Faszination Glas
Richard Wilhelm - Glasgestaltung zwischen Tradition und Moderne

Laufzeit: 31. März 2012 bis 30. September 2012

Vom 31. März bis zum 30. September 2012 zeigt das Museum Bautzen die Sonderausstellung "Faszination Glas - Richard Wilhelm - Glasgestaltung zwischen Tradition und Moderne". Erstmals wird das Werk von Richard Wilhelm (*1932), einem der bedeutendsten Gestalter von Flachglas in Deutschland, in einer Gesamtschau zu sehen sein. Die Ausstellung präsentiert die Vielfalt seiner Glaskunst von 1950 bis heute und damit die Bandbreite seines künstlerisch-gestalterischen Umgangs mit dem Werkstoff Glas und dessen Eigenheiten. Zu sehen sind vor allem Glasbilder, aber auch Hohlglasarbeiten sowie Plastiken und Meditationsobjekte aus Glas. Ausgewählte architekturgebundene Glasarbeiten werden als großformatige Fotografien gezeigt. Ausgehend von Richard Wilhelms Herkunft aus einer traditionsreichen Bautzener Glaserfamilie wirft die Ausstellung außerdem einen Blick auf die Geschichte des städtischen Glasergewerbes bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts.

Die Ausstellung in Bautzen, der Geburtsstadt von Richard Wilhelm, würdigt das Lebenswerk des heute 80-Jährigen. Sie erinnert aber auch an die Verdienste der Familie Wilhelm. Seit dem ausgehenden 17. Jahrhundert prägte sie wie keine zweite Handwerkerfamilie die Entwicklung des Bautzener Glaserhandwerks. Richard Wilhelm selbst lebt und arbeitet seit 1952 in Magdeburg. Gemeinsam mit Oskar Hamann und Reginald Richter gründete er 1956 die "Werkgenossenschaft Glasgestaltung Magdeburg", die er über viele Jahre leitete. Mit künstlerischen und technischen Innovationen veränderte Wilhelm die baugebundene Glaskunst in der damaligen DDR. Besondere Bekanntheit erlangte er mit seiner monumentalen Wandgestaltung "Unsere Galaxis" im UKW- und Fernsehturm (1969) und mit der "Gläsernen Blume" im ehemaligen "Palast der Republik" (1976) in Berlin. 1984 entschloss sich Wilhelm zur Aufgabe der Kollegiums-Leitung und für die Selbstständigkeit. Seither arbeitet er als freischaffender Glasgestalter in seinem Magdeburger Atelier und befasst sich vorrangig mit der Restaurierung sowie Neugestaltung von Bleiglasfenstern in historischen Dorfkirchen und denkmalgeschützten Gebäuden. Wilhelm gestaltete Wände, Fenster, Türanlagen, Raumteiler, Glasbilder, Plastiken und Meditationsobjekte und griff dabei auf verschiedenste Techniken zurück, wie die Bleiverglasung und Glasmalerei, den Schliff und das Sandstrahlen, die Applikation, das Beton- und Schichtglas. In realistischem Stil schuf er reliefplastische, meist stark farbige Glasgestaltungen mit sorgsam herausgearbeiteten Details.

Ein Großteil der in der Bautzener Ausstellung gezeigten Arbeiten stammt aus dem Besitz von Richard Wilhelm. Weitere Leihgeber sind die Staatlichen Museen zu Berlin - Kunstgewerbemuseum, die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden - Kunstgewerbemuseum Pillnitz, das Stefan-George-Haus in Bingen am Rhein, die Theodor-Heuss-Akademie der Friedrich-Naumann-Stiftung in Gummersbach, das Wendische Museum Cottbus, der Archivverbund Bautzen, das Sorbische Museum Bautzen sowie Glasbau Gerber, Wolfgang Wilhelm, Hans-Eberhard Kaulfürst und Dr. Erika Dornbusch aus Bautzen.

Katalog: Faszination Glas - Richard Wilhelm - Glasgestaltung zwischen Tradition und Moderne

Kategorien:
Kunst | Kunstgewerbe | 20. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Sachsen | Ort:  Bautzen |
Vergangene Ausstellungen
2019 (2)
2018 (3)
2017 (8)
2016 (6)
2015 (7)
2014 (6)
2013 (7)
2012 (4)
2011 (5)
2010 (5)
2009 (5)
2008 (5)
1999 (2)
1998 (3)
1997 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum Bautzen - Muzej Budyšin mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung:  © LVR-Industriemuseum
Mythos Neue Frau
LWL-Industriemuseum TextilWerk Bocholt - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Bocholt
20.03.2020 bis 25.10.2020
Der Bubikopf – die Kurzhaarfrisur galt als das Sinnbild schlechthin für die moderne Frau der 1920er Jahre. Die Ausstellung zeigt die Gründe für die Entstehung des Mythos „Neue Frau“ auf und s...
Abbildung: Nachttopf Napoleon © (c) SGM
… oder kann das weg? Napoleons Nachttopf, Ulbrichts Küchenstuhl und das Taufkleid von Tante Marta
Stadtgeschichtliches Museum
Leipzig
04.11.2020 bis 17.01.2021
Die Depots der Geschichtsmuseen sind meist voll von Dingen, die ungewöhnlich, ästhetisch ausge-sprochen anspruchsvoll und oft mit einer faszinierenden Geschichte verbunden sind. Dennoch haben viele ...