Wilhelm-Wagenfeld-Haus
28195 Bremen
Am Wall 209

Wilhelm Wagenfeld: Vom Brauchen und Gebrauchen

Laufzeit: 12. März 2014 bis 27. April 2014

Die Kabinettausstellung zeichnet den Werdegang von Wilhelm Wagenfeld von den 1920er bis in die 1970er Jahre nach. Als einziger Schüler des Staatlichen Bauhauses in Weimar wagte er den Schritt in die Großindustrie. Er setzte 1931 im Jenaer Glaswerk Schott & Gen. erstmals eine systematische Modellentwicklung durch, welche die Entstehung der frühesten industriellen Standardproduktion ermöglichte. Wilhelm Wagenfeld wurde zum wichtigsten Industriegestalter in Deutschland, dessen Produkte sich durch eine hohe Gebrauchsfähigkeit und eine überzeugende, langlebige Ästhetik auszeichneten. „Da ist niemand, der die Grundidee des Bauhauses so wirkungsvoll weiterentwickelt und in die Praxis getragen hat“, schrieb ihm Walter Gropius 1960 und ergänzte 1964: „Niemand anders ist so weit gegangen.“

Zur Museumseite: Wilhelm-Wagenfeld-Haus

Kategorien:
Design | Kunst | Kunstgewerbe | 20. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Bremen | Ort:  Bremen |
Vergangene Ausstellungen
2019 (2)
2018 (2)
2017 (3)
2016 (3)
2015 (1)
2014 (4)
2013 (4)
2012 (4)
2011 (4)
2010 (5)
2009 (3)
2008 (2)
2007 (1)
2000 (1)
1999 (3)
1998 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Wilhelm-Wagenfeld-Haus mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022
Abbildung: Entertainer Sammy Davis Jr., Munich 1972 © Dimitri Soulas, Münchner Stadtmuseum
Nachts. Clubkultur in München
Münchner Stadtmuseum
München
24.07.2021 bis 01.05.2022