Stadtmuseum Schwandorf
92421 Schwandorf
Rathausstraße 1

Tracht im Blick - Die Oberpfalz packt aus: "Unten drunter geblickt auf Wäsche und Strümpfe..."

Laufzeit: 15. April 2016 bis 11. September 2016

Unter dem Motto "Die Oberpfalz packt aus – Tracht im Blick" öffnen acht Museen in der Oberpfalz ihre historischen Kleiderschränke, um die landläufige Vorstellung von der Tracht neu zu definieren. An diesem Kooperationsprojekt beteiligen sich neben dem Bezirk Oberpfalz folgende Häuser: das Historische Museum Regensburg, das Oberpfälzer Volkskundemuseum Burglengenfeld, die Stadtmuseen Nittenau, Schwandorf, Sulzbach-Rosenberg und Weiden, das Wallfahrtsmuseum Neukirchen beim Hl. Blut sowie das Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen.
Zünftige Lederhosen, Billig- oder Couture-Dirndl – die Trachtenmode boomt, vor allem auch bei jungen Dultbesuchern. Dahinter steht der starke Wunsch unserer mobilen Gesellschaft nach Identität. Das Stadtmuseum Schwandorf blickt auf Wäsche und Strümpfe. Gerade diese sind nämlich oft in erstaunlicher Vielzahl und Variation erhalten geblieben und erlauben uns einen Einblick in die Wäschekultur unserer Altvorderen.

Interessant ist es dabei, sich generell mit der Kulturgeschichte der Unterwäsche zu befassen und auch das Material, das hierfür verwendet wurde, unter die Lupe zu nehmen. Es sollen hier weniger die sogenannte Reizwäsche oder Dessous in den Vordergrund stehen, als vielmehr die Zweckmäßigkeit und Form der Kleidungsstücke „unten drunter“ und eventuell der damit verbundene Aspekt der Hygiene. Selbstverständlich sind auch die textile Gestaltung und das Anfertigen von Wäsche früher Thema, genauso wie es spannend ist, einmal in exemplarischer Auswahl zu zeigen, was hierzu beispielsweise in den Museumsbeständen und Sammlungen der beteiligten Museen aufbewahrt wird.

Zünftige Lederhosen, Billig- oder Couture-Dirndl – die Trachtenmode boomt, vor allem auch bei jungen Dultbesuchern. Dahinter steht der starke Wunsch unserer mobilen Gesellschaft nach Identität. Aber das Phänomen ist keineswegs neu: Bereits gegen Ende des 19. Jahrhunderts mauserte sich das Dirndl vom Arbeitskittel der Magd zum Kleid für die Sommerfrische, das von Damen der Oberschicht getragen wurde. Das Dirndl wurde salonfähig und die Lederhose von den bayerischen Königen geadelt. Das bayerische Staatsgebilde entstand – und so keimte auch das Konzept eines nationalen Kostüms als neu entworfenes Kunstgebilde.
Das Stadtmuseum Schwandorf ist Mittwoch, Freitag und Sonntag von 14 bis 17 Uhr und Donnerstag von 12 bis 18 Uhr geöffnet, außerdem vor allem für Gruppen und Schulklassen gerne auch außerhalb dieser Öffnungszeiten nach telefonischer Vereinbarung.

Stadtmuseum Schwandorf
Rathausstraße 1
92421 Schwandorf
Tel.: 09431 41553
E-Mail: stadtmuseum@schwandorf.de
www.tracht-im-blick.de

Zur Museumseite: Stadtmuseum Schwandorf

Kategorien:
Kulturgeschichte |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Schwandorf |
Vergangene Ausstellungen
2019 (3)
2018 (4)
2017 (4)
2016 (3)
2015 (3)
2014 (2)
2013 (2)
2012 (3)
2011 (4)
2010 (4)
2009 (4)
2008 (3)
2007 (3)
2006 (3)
2005 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Stadtmuseum Schwandorf mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...
Abbildung: 24 Fragen zu Weihnachten. Foto: Uta-Felicitas Werner © Foto: Uta-Felicitas Werner
24 Fragen zu Weihnachten
Museum Oberschönenfeld
Gessertshausen
29.11.2020 bis 31.01.2021
Schon wieder steht Weihnachten vor der Tür, und wir zählen schon die Tage. Bei den einen wächst die Vorfreude und bei den anderen der Stress. Aber warum ist Weihnachten eigentlich so ein besonderes...