Mönchehaus Museum Goslar
38640 Goslar
Mönchestr. 1

Vladimir Houdek

Laufzeit: 13. Februar 2016 bis 24. April 2016

Der 1984 in Nové Mėsto (Tschechien) geborene Künstler Vladimir Houdek lebt und arbeitet in Prag. Dort hat er an der Akademie der Schönen Künste in der Klasse von Vladimir Skrepl ein Studium der Malerei absolviert und wurde 2012 mit dem renommierten Jindrich Chalupeckÿ Preis für junge Künstler ausgezeichnet.

Houdeks Arbeiten sind von strengen geometrischen Formen geprägt.

Kreis, Dreieck, Raute oder Fächer scheinen der Schwerkraft zu trotzen und werden vom Künstler in einen metaphysischen Schwebezustand versetzt. Inspiriert von den Klassikern der Moderne wie Malewitsch, Kupka oder Mondrian schafft Houdek allerdings etwas grundsätzlich Neues: Seine in Schwarz, Weiß- und Grautönen gehaltenen Gemälde sind auf den zweiten Blick nicht ausschließlich abstrakt sondern wecken beim Betrachter Assoziationen an reale Dinge. Papierfragmente aus Bildbänden und Zeitschriften erweitern die Bilder um figurative, surreale Elemente und erhöhen die durch Houdeks „destruktive“ Technik des wiederholten Übermalens erschaffene haptische Plastizität der Bilder.

Zur Museumseite: Mönchehaus Museum Goslar

Kategorien:
Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Niedersachsen | Ort:  Goslar |
Vergangene Ausstellungen
2016 (3)
2015 (2)
2014 (4)
2012 (3)
2011 (5)
2010 (4)
2009 (2)
2008 (2)
2007 (2)
2004 (2)
2003 (3)
2002 (7)
2001 (7)
2000 (8)
1999 (7)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Mönchehaus Museum Goslar mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Brosche Münchner Kindl, Theodor Heiden, 1908, Sammlung Dry-von Zezschwitz © Münchner Stadtmuseum
MUC / Schmuck. Perspektiven auf eine Münchner Privatsammlung
Münchner Stadtmuseum
München
13.11.2020 bis 26.09.2021
Die Goldschmiedekunst spielt in München seit Ende des 19. Jahrhunderts eine zunehmend bedeutende Rolle. Bis heute leben und arbeiten hier überdurchschnittlich viele Goldschmied*innen und Schmuckkün...
Abbildung: Dimitri Venkov The Hymns of Muscovy, 2017 (Videostill) © und Courtesy: Dimitri Venkov © Dimitri Venkov The Hymns of Muscovy, 2017 (Videostill) © und Courtesy: Dimitri Venkov
Dimitri Venkov / The Hymns of Muscovy
Nassauischer Kunstverein
Wiesbaden
28.05.2021 bis 08.08.2021
Dimitri Venkovs mehrfach preisgekrönter Experimentalfilm The Hymns of Muscovy ist eine Reise zum Planeten Muscovy, einem Zwillingsplaneten von Moskau, auf dem die Großstadt buchstäblich Kopf steht:...