Abbildung: Lust auf Leben. Fotos von Johannes Weber aus seinem Dorf, 1946-1955 © Johannes Weber

Lust auf Leben! Fotos von Johannes Weber aus seinem Dorf, 1946-1955

Laufzeit: 02. Juli 2017 bis 31. Dezember 2017  

In über 6.000 Fotografien hielt der Amateurfotograf Johannes Weber zwischen 1946 und 1955 mit seiner Leica-Kleinbildkamera das Leben im münsterländischen Nottuln fest. Für die Ausstellung wählte das LWL-Medienzentrum 80 aussagekräftige Fotografien der Sammlung Weber aus. Sie erzählen von einer vergessenen Welt, die bis vor einem halben Jahrhundert in vielen Dörfern und Kleinstädten Westfalens Alltag war, und zeugen von der "Lust auf Leben!" in der entbehrungsreichen Nachkriegszeit. Die Fotografien werden gemeinsam mit historischen Strickmaschinen präsentiert, denn Weber war auch "Haus- und Hoffotograf" seines Arbeitgebers, des Stumpfherstellers Gebr. Rhode. "Diese Verbindung haben das LWL-Medienzentrum und das LWL-Textilwerk auf die Idee eines gemeinsamen Projektes gebracht. Ich freue mich sehr, dass neben dem Buch eine eindrucksvolle Ausstellung entstanden ist, die an keinem passenderen Ort hätte gezeigt werden können", betonte Rüschoff-Parzinger.

Ursprünglich bei der Hamburger Nordwolle beschäftigt, war Weber im Winter 1945/46 an den Sitz seines neuen Arbeitgebers, der Strickerei Gebr. Rhode, nach Nottuln gezogen. Als versierter Amateurfotograf aus der Großstadt fotografierte er die Menschen im Dorf bei besonderen Anlässen. Schützenfeste, Prozessionen, Hochzeiten, Kommunion, Glockenweihe und Grundsteinlegung bilden meist den Rahmen seiner Aufnahmeserien.

Seine Fotografien zeigen aber auch die Entwicklung des Strumpfherstellers Rhode, des damals einzigen Industriebetriebes vor Ort, sowie die herausgehobene Position der Fabrikantenfamilie. "Der Spannungsbogen zwischen dem Alltag der Unternehmer und dem münsterländischen Dorfleben macht einen großen Reiz der Weberschen Fotografien aus", findet Museumsleiter Dr. Hermann Josef Stenkamp. Eine fototechnische Besonderheit der Sammlung sind stereoskopische 3D-Fotografien vom Dorfbild Nottulns, die Weber ebenfalls mit seiner Leica aufnahm. Eine Rarität auch seine frühen Schützenfestfotografien, die noch unter alliiertem Waffenverbot entstanden und die Schützen zunächst nur mit Holzknüppeln bewaffnet, später mit der Armbrust, zeigen.

Kategorien:
Geschichte | Kulturgeschichte |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Bocholt |
Vergangene Ausstellungen
2015 (2)
2014 (3)
2012 (5)
2011 (2)
2010 (3)
2009 (1)
2007 (1)
2002 (3)
2001 (1)
2000 (1)
1999 (1)
1998 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu LWL-Industriemuseum TextilWerk Bocholt - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Von Gurkentopf bis Sammeltasse © A. Hanslok
Von Gurkentopf bis Sammeltasse
Weißgerbermuseum
Doberlug-Kirchhain
12.09.2017 bis 31.12.2017
Zur Sozialgeschichte der Handwerkerfamilien in der Gerberstadt Kirchhain gehören auch die Gebrauchsgegenstände, die den Menschen in der Vergangenheit das Leben erleichtert und verschönert haben. Ne...
Abbildung: Susanne Wind, Sommer, 2016 © Susanne Wind
Susanne Wind – Jonas Kötz: Hingucker – Malerei und Holz-Bildhauerei
Probstei-Museum
Schönberg
27.08.2017 bis 29.10.2017
Unter dem Titel Hingucker – Susanne Wind - Malerei – Jonas Kötz - Bildhauerei zeigen die beiden Hamburger Künstler ihre Arbeiten im Dialog. Die Malerin Susanne Wind präsentiert aktuelle Impr...