Deichtorhallen Hamburg
20095 Hamburg
Deichtorstraße 1-2

ALICE NEEL − PAINTER OF MODERN LIFE

Laufzeit: 13. Oktober 2017 bis 14. Januar 2018

Alice Neel (1900–1984) gehört zu den bedeutendsten amerikanischen Malerinnen des 20. Jahrhunderts. Sie war Zeugin eines Jahrhunderts im Wandel, das sie in ihren ausdrucksstarken, psychologisch tiefgründigen Bildern festgehalten hat. Mit ihrem einfühlsamen Blick und virtuosen malerischen Können dringt Neel zum Kern der Person vor. In ihrem Frühwerk zeigt sich die Verbindung zum deutschen Expressionismus und zur Neuen Sachlichkeit, während ihr Spätwerk sie zur einflussreichsten Porträtistin der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts macht. In der Ausstellung der Deichtorhallen Hamburg werden rund 110 Werke aus sechs Jahrzehnten vom 13. Oktober 2017 bis 14. Januar 2018 gezeigt: von frühen Arbeiten aus dem Jahr 1926 bis hin zu Werken aus dem Jahr 1984, dem Todesjahr der Künstlerin. Ergänzt durch Stillleben und Stadtansichten zeigt die Ausstellung erstmals in Deutschland einen umfassenden Überblick über das Schaffen dieser Ausnahmekünstlerin.

Ihr Hauptwerk entstand in ihrer New Yorker Nachbarschaft, in Greenwich Village, Spanish Harlem und schließlich an der Upper West Side. Alice Neel hat zahlreiche Mitglieder der Kulturszene New Yorks gemalt, unter anderem den Pop-Art-Künstler Andy Warhol, der dieses Bildnis als das beste von ihm je geschaffene bezeichnete. Darüber hinaus porträtierte sie Familienmitglieder, Freunde, Nachbarn oder zufällige Bekanntschaften. Neels Aufmerksamkeit galt aber gleichermaßen den Unterprivilegierten, den Armen und Diskriminierten. Sie führte ein äußerst bewegtes Leben als alleinerziehende Mutter und Mitglied der New Yorker Künstlerszene, – sie engagierte sich Zeit ihres Lebens politisch, sympathisierte mit dem Kommunismus und wurde zum Symbol der Frauenrechtsbewegung.

Auf breitere Anerkennung in der Kunstwelt musste Neel bis Mitte der 1970er Jahre warten. Kritiker bemängelten ihren realistischen Stil als Rückkehr zum vorigen Jahrhundert. Dennoch sind die kraftvollen Bilder von Alice Neel schon zu ihren Lebzeiten Inspiration für zahlreiche Künstlerinnen und Künstler gewesen. Zu ihren Bewunderern zählen u.a. Chuck Close, Marlene Dumas, Alex Katz und Elizabeth Peyton.

Zur Museumseite: Deichtorhallen Hamburg

Kategorien:
Kunst | 20. Jahrhundert | Amerika |  Ausstellungen im Bundesland Hamburg | Ort:  Hamburg |
Vergangene Ausstellungen
2018 (6)
2017 (11)
2016 (8)
2015 (9)
2014 (8)
2013 (9)
2012 (10)
2011 (14)
2010 (11)
2009 (12)
2008 (4)
2007 (9)
2006 (1)
2002 (1)
2001 (1)
2000 (1)
1999 (2)
1996 (2)
1993 (1)
1992 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Deichtorhallen Hamburg mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Dora Koch-Stetter, Porträt einer Frau mit rot-violetten Wangen (Selbstbildnis), 1913, Öl auf Leinwand, 34 x 34 cm © Sammlung Ahrenshoop/Förderkreis Ahrenshoop e.V. im Kunstmuseum Ahrenshoop (Foto: Voigt und Kranz)
Dora Koch-Stetter (1861-1968). Ein Ahrenshooper Weltbild der Moderne
Kunstmuseum Ahrenshoop
Ostseebad Ahrenshoop
24.03.2018 bis 02.09.2018
Sie war eine Künstlerin, die schon früh auf eigenen Beinen stand: Dora Stetter, geboren 1881 in Bayreuth, hatte es ihrer Mutter gleichgetan und in Berlin eine eigene Malschule gegründet. Neben dem ...
Abbildung: Roman Ondak Signature (Detail), 2014 Zerlegte Remington Schreibmaschine, verschiedene gefundene Materialien © Roman Ondak Installation in der Galerie Kurimanzutto, Mexico City Foto: © Diego Perez
Roman Ondak. Lovis-Corinth-Preis 2018
Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Regensburg
19.05.2018 bis 09.09.2018
Als Mittelpunkt der eigens für das Kunstforum Ostdeutsche Galerie konzipierten Ausstellung hat Roman Ondak zwei Hauptwerke der letzten Jahre vorgesehen. Flankiert werden diese von kleineren, bislang ...