SAFE TO DRINK

Laufzeit: 11. November 2017 bis 14. Januar 2018  

In der Gruppenausstellung „SAFE TO DRINK“ wird die Geschichte des Kurlebens mit dem heutigen Verlangen nach Gesundheit, Fitness und perfektioniertem Aussehen verknüpft. Die Künstlerinnen Juliette Bonneviot, Kate Cooper und Jenna Sutela untersuchen mit ihren Arbeiten die Konsequenzen der fortschreitenden Sehnsucht nach Selbstoptimierung zu einem ewig jungen, makellosen und reinen Körper. Bei der Suche nach Wegen der Verbesserung werden heute Technologien eingesetzt, die unsere physischen Grenzen überschreiten. Wird dies die Unterscheidung zwischen „natürlich“ und „künstlich“ in Zukunft beeinflussen? „SAFE TO DRINK“ zeigt ein Szenario, in dem sich Körper fließend neben Virtuellem bewegen, Technologie neben Biologie erscheint – wobei das Wasser das verbindende Element ist.

„SAFE TO DRINK“ findet im Rahmen des INTERREG VA Projektes „plugin“ statt, bei dem junge KuratorInnen und KünstlerInnen ausgehend vom Projektstandort Schl oss Ringenberg in Zusammenarbeit mit deutschen und niederländischen Kultureinrichtungen gefördert werden.

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Kleve |
Vergangene Ausstellungen
2017 (4)
2016 (5)
2015 (5)
2014 (7)
2013 (6)
2012 (4)
2011 (4)
2010 (5)
2009 (8)
2008 (7)
2007 (7)
2006 (2)
2005 (6)
2004 (4)
2003 (3)
2002 (4)
2001 (6)
2000 (6)
1999 (4)
1998 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum Kurhaus Kleve - Ewald Mataré-Sammlung mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Christoph Weber, Pistole aus Seife © Christoph Weber
Hieb § Stich. Dem Verbrechen auf der Spur
Berliner Medizinhistorisches Museum
Berlin
14.10.2017 bis 14.01.2018
Das Leben ist ein Rätsel. Das Sterben noch viel mehr. Was aber, wenn der Tod ganz plötzlich kommt, unvermutet, durch Hieb und Stich? Die gleichnamige Ausstellung folgt der Spur, genauer: Sie ist den...
Abbildung: Ausstellungsplakat "Migrationsgeschichte(n). Vom ANKOMMEN und AUSKOMMEN in Unna seit 1945" © Stadt Unna (Plakatentwurf: Kommunikationskontor Düsseldorf; Plakatfoto: Staatskanzlei/Landespresseamt Nordrhein-Westfalen)
Migrationsgeschichte(n)
Hellweg-Museum
Unna
15.10.2017 bis 13.05.2018