Lynn Hershman Leeson First Person Plural

Laufzeit: 19. Mai 2018 bis 15. Juli 2018

Die Ausstellung First Person Plural der US-amerikanischen Künstlerin Lynn Hershman Leeson (*1941 in Cleveland, US) wird von den KW Institute for Contemporary Art in einer leerstehenden Lagerhalle in Berlin-Kreuzberg präsentiert und vereint ausgewählte Videoarbeiten aus den 1970er bis 90er Jahren mit ihrer Installation Lorna (1979-83). Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf Hershman Leesons langjähriger Auseinandersetzung mit Identität, Geschlechterkonstruktionen, sexueller Selbstbestimmung und der Entwicklung dieser Ansätze im engen Bezug zu technischem und wissenschaftlichem Fortschritt.

Ihre Arbeiten fordern unsere Beziehung zur Realität heraus; sie zeigen, dass virtuelle Realität, künstliche Intelligenz und Genetik als Strategien des Widerstands greifbar sind. Hershman Leeson trotzt so den Grenzen von Zensur und der Eliminierung einer individuellen Stimme; zugleich ist sie sich der Gefahren bewusst, die der Frage innewohnen, wer diese neue Technologien überhaupt kontrolliert.

Kategorien:
Kunst | 20. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Berlin | Ort:  Berlin |
Vergangene Ausstellungen
2018 (6)
2017 (9)
2016 (9)
2015 (15)
2014 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu KW Institute for Contemporary Art mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Außenperspektive des italienischen Stahlunternehmens Aferpi © Andrea Cesarini
Ilva
LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Hattingen
17.06.2018 bis 28.10.2018
Die Toskana ist die Wiege der europäischen Eisen- und Stahlporduktion. Über 3000 Jahre wurde hier „Ilva“ (etruskisch für „Eisen“) hergestellt. Seit den 1960er Jahren befindet sich die Regio...
Abbildung: Michaela Eichwald Contemporary Art Daily (Inflation, Penetration mit Nicht-Ideen, Feigheit, Folgenlosigkeit. Darauf wieder sich beziehen müssen), 2011 Öl und Lack auf Stoff © Michaela Eichwald / Sammlung Christopher Williams
Von Holzbeize bis Hühnerknochen: Malereien und Skulpturen von Michaela Eichwald aus zwei Jahrzehnten
Kunstverein Schwerin
Schwerin
24.06.2018 bis 12.08.2018
Der Kunstverein für Mecklenburg und Vorpommern präsentiert eine Auswahl von Malereien, Skulpturen und Fotografien von Michaela Eichwald, die in den letzten 20 Jahren entstanden sind und unter andere...