HEIKE KATI BARATH - was war das jetzt

Laufzeit: 06. Januar 2019 bis 17. Februar 2019  

Das neue Jahr beginnt groß in der Kunsthalle. Groß sind sie häufig, die Gemälde von Heike Kati Barath (*1966). In der Kunsthalle werden sich ihre Bilder mit mehreren Metern Länge an der Wand entlang ziehen oder in die Höhe türmen. Diese Art der Bezugnahme auf den Raum, auf seine Dimensionen oder sein Erscheinungsbild, seine architektonischen Eigenheiten oder Einbauten ist kennzeichnend für die Ausstellungen der Malerin. Ihre Werke fertigt sie deswegen zumeist eigens für die jeweilige Präsentation und den jeweiligen Ort an. So auch jetzt, für die Ausstellung in der Kunsthalle Bremerhaven.

Das Wort „Gemälde“ beschreibt das künstlerische Oeuvre von Heike Kati Barath dabei jedoch nur unzureichend. Häufig verlässt die Malerin die Zweidimensionalität ihrer Bilder sowie den Wandbezug. So trägt sie beispielsweise ergänzend zur Farbe auch pastosen, farbigen Fugendichter auf oder sie entwickelt ein Motiv aus der Fläche durch plastische Ausformungen in den Raum hinein. Mitunter fertigt sie auch ganze Skulpturen, die in ihrem Erscheinungsbild den Motiven ihrer Gemälden entsprungen zu sein scheinen, oder erzeugt Bilder im Auge des Betrachters durch feinfühlige Ergänzungen unter Einbeziehung baulicher Gegebenheiten. Und schließlich kommt es auch vor, dass sie Ihre Bilder als Installation im Raum präsentiert.

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Bremen | Ort:  Bremerhaven |
Vergangene Ausstellungen
2018 (3)
2017 (8)
2016 (3)
2014 (3)
2013 (2)
2012 (3)
2011 (5)
2010 (4)
2009 (2)
2008 (1)
2007 (3)
2000 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunstmuseum / Kunsthalle / Kunstverein Bremerhaven von 1886 e.V. mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Hochofenanlage mit Beladebrücke in Reschitz/Reşiţa © DZM
Glühender Stahl und rauchende Schlote
Donauschwäbisches Zentralmuseum
Ulm
30.11.2018 bis 28.04.2019
Zu Beginn des 18. Jahrhunderts kamen die ersten deutschsprachigen Bergleute in das Banater Bergland. Die Region in Westrumänien, reich an Kupfer-, Eisen- und Manganerzen, an Steinkohle und vielen and...
Abbildung: Leonhard Boldt, Park der Villa Borghese, 1908, Öl auf Leinwand, Sparkassen-Kulturstiftung OH © Ostholstein-Museum
Der Maler Leonhard Boldt (1875-1963)
Ostholstein-Museum
Eutin
25.11.2018 bis 03.02.2019
In der Zeit vom 25. November 2018 bis 3. Februar 2019 widmet sich das Ostholstein-Museum dem Leben und Werk des Eutiner Malers Leonhard Boldt, der sich in den knapp sieben Jahrzehnten seines Schaffens...