Kunstverein München
80539 München
Galeriestr. 4

THE ROOM REVISITED von Oda Projesi

Laufzeit: 05. Juni 2003 bis 31. August 2003

Seit den späten 90er Jahren hat sich Bojan Sarcevic intensiv mit dem Thema
Raum und der Nutzung von Raum beschäftigt. Seine Arbeiten untersuchen
politische und ethnische, aber auch poetische und persönliche Räume. Auf
unterschiedlichen Ebenen greifen seine Werke in bestehende Raumsysteme ein.
Architektonische Elemente, wie Wände und Decken oder Teile davon, werden
verschoben oder durch neue Materialien ersetzt. Durch diese Verschiebungen
entsteht oftmals eine surreale oder unheimliche Atmosphäre. Für den
Kunstverein entwickelt Sarcevic neue raumgreifende Projekte, etwa eine
Glaskonstruktion, die an ein Gewächshaus für exotische Pflanzen, eine Kuppel
oder einen Käfig erinnern könnte. Anlässlich der Ausstellung VERTICALITY
DOWNWARDS erscheint Ende August eine Publikation.

Zur Museumseite: Kunstverein München

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  München |
Vergangene Ausstellungen
2019 (2)
2018 (4)
2017 (3)
2016 (2)
2015 (8)
2014 (4)
2013 (4)
2012 (4)
2011 (2)
2010 (2)
2009 (4)
2008 (2)
2007 (5)
2006 (2)
2005 (3)
2004 (2)
2003 (1)
2002 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunstverein München mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Irène Mélix, diamond splinters – osna's queerstory, künstlerisches Forschungs- und Vermittlungsprojekt, Installationsansicht Kunsthalle Osnabrück, 2022. Foto: Lucie Marsmann © Lucie Marsmann
diamond splinters – osna's queerstory
Kunsthalle Dominikanerkirche
Osnabrück
25.06.2022 bis 05.03.2023
Abbildung: Reiner Maria Matysik, mystagogus colossus, 2006, VG Bild-Kunst Bonn 2022 © Reiner Maria Matysik, mystagogus colossus, 2006, VG Bild-Kunst Bonn 2022
Vom Stillleben zum Food Porn
Museum Brot und Kunst - Forum Welternährung
Ulm
27.10.2022 bis 12.03.2023
Die stille Schönheit vergänglicher Dinge, die ab dem 17. Jahrhundert zum eigenständigen Motiv wird, spiegelt die Lebenseinstellung des barocken Menschen, für den der Tod sehr gegenwärtig ist. Zug...