News

11.4.2019

Hoher Sanierungsbedarf festgestellt: Hauptausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses besuchte den Botanischen Garten Berlin
Veröffentlicht von: Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin
Internetseite: www.botanischer-garten-berlin.de
Der Besuch des Hauptausschusses des Berliner Abgeordnetenhauses im Botanischen Garten Berlin der Freien Universität Berlin führte den Abgeordneten den hohen Sanierungsbedarf vor allem im Gewächshausbereich deutlich vor Augen. Schwerpunkt des Besuchs am Mittwoch waren die über 100-jährigen denkmalgeschützten Schaugewächshäuser. Berlins Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung Steffen Krach begleitete die Abgeordneten aller Fraktionen auf ihrem Rundgang.



Gesamtsanierungsbedarf

Rund 174 Millionen Euro sind für die bauliche Sanierung des Berliner Botanischen Gartens und Botanischen Museums erforderlich. Zu diesem Ergebnis kommt ein 2018 erstelltes Gutachten im Auftrag der Freien Universität Berlin. Für die Schätzung des mittelfristigen Gesamtinvestitions-Bedarf der baulichen Sanierung wurde die gesamte Einrichtung mit allen Gebäuden vom Botanischen Museum bis zum Gartenzaun vom Ingenieurbüro rheform – EntwicklungsManagement GmbH begutachtet. Dieses Gutachten wurde in Ergänzung zu der rheform-Studie beauftragt, in der der bauliche Sanierungsbedarf an allen Berliner Hochschulen ermittelt wurde: In der rheform Studie für alle Berliner Hochschulen wurde ein Sanierungs- und Investitionsbedarf von 3,2 Milliarden Euro ausgewiesen. Hiervon entfallen etwa 30 Prozent allein auf die Freie Universität, für die damit einschließlich der Gelder für den Botanischen Garten ein Gesamtsanierungsbedarf in Höhe von 1,3 Milliarden Euro besteht.



Schaugewächshäuser haben innerhalb des Botanischen Gartens den größten Investitionsbedarf

Die Schaugewächshäuser stellen ein 15 Gewächshäuser umfassendes Ensemble dar, in dessen Zentrum das bekannte Große Tropenhaus bis 2009 bereits denkmalschutzgerecht und energetisch grundsaniert und das Victoriahaus im Sommer 2018 nach modernen Standards wiedereröffnet wurden. Die übrigen Teile des Ensembles müssen jedoch noch saniert werden.



Teilweise einsturzgefährdet: Besonders dringender Bedarf für das Mittelmeerhaus

Das Mittelmeerhaus zeigt starke Korrosionsschäden am Stahltragwerk und sehr starke Schäden an den Stehwandfenstern aus Holz. Im Jahr 2018 drohten die Lüftungsflügel des Mittelschiffes herabzustürzen und für Besucher und Beschäftigte gefährlich zu werden. In einer Notbaumaßnahme der Technischen Abteilung der Freien Universität Berlin wird die akute Gefahr gegenwärtig beseitigt. Aus Sicherheitsgründen muss das Mittelmeerhaus jedoch ab einer Windstärke 8 geschlossen werden. Rund 18 Millionen Euro sind für die denkmalschutzgerechte und energetische Sanierung des Mittelmeerhauses erforderlich.

Das mit Jugendstilelementen verzierte und mit seinen zwei Glastürmchen an eine dreischiffige Kathedrale erinnernde Mittelmeerhaus wurde in den Jahren 1903 bis 1908 erbaut. Es zeigt hauptsächlich Pflanzen der Mittelmeerregion und der Kanarischen Inseln. Es werden typische Landschaften dieser Regionen präsentiert, wie die Lorbeer- und Hartlaubwälder sowie die buschförmigen Macchien und Garigues. Das Mittelmeerhaus ist bereits seit 2001 ein besonders schöner Ort in Berlin, um standesamtlich zu heiraten (in Kooperation mit dem Standesamt Steglitz-Zehlendorf).



Marode: Die Gewächshäuser für Aronstabgewächse, tropische Nutzpflanzen und Farne

Fast ebenso marode sind die bis 1909 gebauten Schaugewächshäuser wie das Aronstab-Gewächshaus (Haus B), das Tropische Nutzpflanzenhaus (Haus C) und das Farnhaus (Haus F). Die außenliegenden genieteten Stahl-Traggerüste zeigen zunehmende Korrosionsschäden. Die Verglasung ist undicht, und der Energieverbrauch ist hoch. Diese drei Gewächshäuser zählen zu den ganzjährig über 22 Grad Celsius beheizten sogenannten Warmhäusern und zeigen spezielle Pflanzengruppen oder Themen der Tropen.



Bedeutung der Gewächshäuser

Die Schaugewächshäuser zählen mit ihrer tropischen und subtropischen Pflanzenwelt zu den Höhepunkten jeden Besuchs. Nahezu die Hälfte aller kultivierten Pflanzenarten des Botanischen Gartens wird unter Glas kultiviert. Die exotischen Pflanzen werden nicht nur ausgestellt, sondern sind Kern einer der artenreichsten und wertvollsten, wissenschaftlichen Pflanzensammlungen der Welt. Die Pflanzen sind dokumentierte lebende Sammlungsobjekte und stellen eine Ressource für die Forschung dar. Für die Besucherinnen und Besucher bietet die begehbare Lebendsammlung unter Glas das Erlebnis einer Landschaftsreise von der Wüste bis zum Tropischen Regenwald. Nur zwei der insgesamt 15 Schaugewächshäuser wurden bisher denkmalschutzgerecht und energetisch saniert: Die bisherigen Sanierungen des Großen Tropenhauses und des Victoriahauses konnten den Energiebedarf, die Energiekosten und die CO2-Emissionen im Betrieb dieser zwei Häuser um mehr als 50 % senken und sind eine sinnvolle Investition in die Zukunft. Ein neues Besucherinformationssystem erreicht zudem eine zeitgemäße Präsentation auf hohem Niveau. Das ist auch für die weiteren 13 Schaugewächshäuser geplant.



Bauliche Unterhaltung durch die Freie Universität Berlin

Bereits seit 1995 gehört der Botanische Garten und das Botanische Museum zur Freien Universität Berlin. Allerdings wurde die bauliche Unterhaltung der Liegenschaft bis 31.Dezember 2016 noch von der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen vorgenommen. Seit dem 1. Januar 2017 hat die Freie Universität diese Aufgabe übernommen, wofür sie pro Jahr einen gesonderten Zuschuss für die bauliche Unterhaltung (inkl. Wartung) in Höhe von 2,6 Millionen Euro erhält. Über eine bedarfsgerechte Anpassung dieses Zuschusses wie auch der investiven Zuschüsse für die Hochschulen insgesamt ist mit Blick auf den festgestellten Bedarf mit dem Land Berlin zu verhandeln.



Der Botanische Garten Berlin ist einer der drei bedeutendsten Botanischen Gärten weltweit und der größte in Deutschland. Als Wissenschaftsstandort genießt er einen international anerkannten Ruf. Seine mehr als 300-jährige Tradition als Ort wissenschaftlicher Pflanzensammlungen und als Ort des Wirkens bedeutender Wissenschaftler, Gärtner, Architekten und Bauherren weist ihn zugleich als herausragendes kultur-und wissenschaftsgeschichtliches Denkmal aus. Die steigenden Besucherzahlen im Botanischen Garten Berlin auf derzeit mehr als 450.000 Besucher jährlich belegen die Bedeutung als wichtigen Erholungs- und Bildungsort der Hauptstadt.

Weitere News

Neues Projekt zur Provenienzforschung (12.6.2019)
Neues Projekt zur Provenienzforschung Die Freunde der Staatsgalerie Stuttgart starteten dank der Förderung durch das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste und mit Unterstützung der Staatsgalerie Stuttgart ein Projekt zur Provenienzforschung. Der...
Eine Million Besucher im Museum Barberini (27.5.2019)
Heute konnte das Museum Barberini den eine Millionsten Besucher im Haus begrüßen. Sarah Robinson, 40, aus London erhielt von Museumsdirektorin Ortrud Westheider aus diesem feierlichen Anlass ein ganz besonderes Geschenk: Ein Kurztrip in die Ewige S...
Armin Linke erhält Sparda-Kunstpreis »Kubus« 2019 (22.5.2019)
Der mit 20.000 Euro dotierte Kunstpreis »Kubus« wurde 2013 gemeinsam mit der Sparda-Bank Baden-Württemberg ins Leben gerufen. Seither wird er im Zwei-Jahres-Rhythmus verliehen. Mit der Auszeichnung wird eine herausragende Leistung im Bereich der...
Neues Depot der Mühlhäuser Museen wird am 28. Mai 2019 eröffnet (22.5.2019)
Eine neue Heimat für rund eine halbe Million Kulturgüter aus fast 8000 Jahren Geschichte Mühlhausen. Die Mühlhäuser Museen verfügen nun über ein modernes und deutlich größeres Depot. Im Beisein des Thüringer Kulturministers und Chefs der...
Neue Leitung für LWL-Preußenmuseum Minden (22.5.2019)
Münster/Minden (lwl). Das LWL-Preußenmuseum in Minden bekommt eine neue Leitung: Dr. Sylvia Necker aus Hamburg wird ab Sommer 2019 sowohl für das Museum als auch das LWL-Besucherzentrum am Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Porta Westfalica verantwortlich ...
Brand von Notre-Dame: Die Staatlichen Schlösser und Gärten in Solidarität (16.4.2019)
Nach dem verheerenden Brand des Kirchendachs von Notre-Dame in Paris erklären die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg ihre tiefe Betroffenheit und ihr Mitgefühl: „Der Brand dieses einzigartigen Kulturdenkmals geht uns alle an. E...
Ostholstein-Museum erhält Restvermögen des Heimatverbandes Eutin (28.3.2019)
Nach der Auflösung des Heimatverbandes Eutin vor gut zwei Jahren freut sich das Ostholstein-Museum über eine Unterstützung in Höhe von fast 8.000 Euro. Dabei handelt es sich um das verbliebene Vermögen des Heimatverbandes, zu dessen Förderungsz...
Hubert Burda Stiftung engagiert sich für die Alte Pinakothek (27.3.2019)
Die Hubert Burda Stiftung unterstützt mit einer großzügigen finanziellen Zuwendung die Forschung zur Italienischen Malerei an der Alten Pinakothek. Die auf vier Jahre ausgelegte Förderung gilt der Einrichtung einer vollen wissenschaftlichen Mitar...
Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg hat eine eigene Stelle für Provenienzforschung (22.1.2019)
Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie startet eine systematische Erforschung der Provenienz seiner Sammlung. Das vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderte Projekt, das zusätzlich von der Landestelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern ...
BUCERIUS KUNST FORUM AB JUNI 2019 IN NEUEN RÄUMEN NEBEN DEM RATHAUS (9.1.2019)
Im Juni 2019 zieht das Bucerius Kunst Forum in die neu entstandenen Räume am Alten Wall – nur wenige Meter vom bisherigen Standort entfernt. Für das stark nachgefragte Veranstaltungsprogramm entsteht eine eigene Etage mit Auditorium und Lichthof....
Die LWL-Museen erreichten erstmals die 1,5-Millionen-Marke (4.1.2019)
Im Jahr 2018 haben die Museen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) mit 1,5 Mio. Besuchern mehr Gäste verzeichnet als jemals zuvor in einem Jahr ohne die Ausstellung Skulptur Projekte. Das lag vor allem an der Eröffnung des neuen LWL-Besuc...
Hans D. Christ und Iris Dressler als Direktor*innen des Württembergischen Kunstvereins für weitere fünf Jahre bestätigt (27.12.2018)
Der Verwaltungsrat des Württembergischen Kunstvereins hat in der Mitglieder Jahresversammlung am 29. November 2018 bekannt gegeben, dass HANS D. CHRIST und IRIS DRESSLER als Direktor*innen des Württembergischen Kunstvereins für weitere fünf Jah...
Gabriele Münters Knabenkopf (Willi Blab) wird für das Museum Ludwig erworben (19.11.2018)
Das Museum Ludwig freut sich außerordentlich, eine zentrale Lücke in der Sammlung des Museums schließen zu können: Gabriele Münters Knabenkopf (Willi Blab) wird nun für das Museum Ludwig erworben. Die Arbeit ist derzeit im Rahmen der Ausstellun...
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg gibt Kidduschbecher an Nachkommen des jüdischen Sammlers Max Hahn zurück (9.11.2018)
Unterzeichnung des Restitutionsvertrags durch Senator Dr. Carsten Brosda, Prof. Dr. Sabine Schulze, Direktorin des MKG, Udo Goerke, Geschäftsführer des MKG, und Prof. Dr. Michael R. Hayden, Enkel von Max Raphael Hahn Das Museum für Kunst u...
Wissenschaftler des Naturkundemuseums Karlsruhe entdecken zwei unbekannte Pilzarten in Karlsruher Parks (29.10.2018)
Ein Forschungsteam um den Mykologen Markus Scholler vom Naturkundemuseum Karlsruhe hat in Karlsruher Parkanlagen neben zahlreichen raren Pilzarten auch zwei bislang unbekannte Arten entdeckt. In diesem Zusammengang betonen die Wissenschaftler die gro...
Neue Kunst der Gegenwart - LWL-Museum für Kunst und Kultur präsentiert Teile seiner Sammlung neu (18.10.2018)
Münster (lwl). Das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster stellt den Sammlungsbereich der Gegenwartskunst in veränderter Form vor. In den vergangenen Monaten wurde dieser Bereich neu eingerichtet, indem sowohl einzelne Werke ausgetauscht als ...
Peter Weibel bekommt den Lovis-Corinth-Preis 2020 (16.10.2018)
Der Lovis-Corinth-Preis für das Jahr 2020 geht an den vielseitigen Künstler, Kurator und Kunst- und Medientheoretiker Peter Weibel. Die Auszeichnung richtet sich an international bedeutende Künstlerinnen und Künstler, deren Persönlichkeit und Sc...
Eintritt für Kinder und Jugendliche in LWL-Museen ab April frei (12.10.2018)
Münster/Westfalen-Lippe (lwl). Kinder und Jugendliche werden ab April nächsten Jahres freien Eintritt in den 18 Museen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) haben. Das beschlossen die Abgeordneten im LWL-Landschaftsausschuss am Freitag (5....