News

1.8.2019

Ein eigener Kanoldt für das Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Veröffentlicht von: Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Internetseite: www.kunstforum.net
Abbildung: A lexander Kanoldt, Stillleben I / 1927 Öl auf Leinwand, 110,5 x 87,6 cm Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg © Foto: Atelier Schneider Berlin / Courtesy Nathan Fine Art
Seit 2005 ist in der Schausammlung im Kunstforum Ostdeutsche Galerie fast durchgehend „ein Kanoldt“ zu sehen. Alexander Kanoldts nüchterne Stillleben mit den charakteristischen Zimmerpflanzen gelten geradezu als Inbegriff der Neuen Sachlichkeit. Allerdings behalf sich das Museum bisher mit Leihgaben anderer Institutionen. Mit dem frisch angekauften „Stillleben I“ von 1927 bekommt die Sammlung nun ein eigenes Gemälde dieses bedeutenden Künstlers. Seinen Platz findet es neben Werken von Oskar Moll, Oskar Schlemmer und Carlo Mense – allesamt Kanoldts Kollegen an der Breslauer Kunstakademie. Bei der ersten öffentlichen Präsentation des Neuzugangs am 1. August waren fast alle Unterstützer des Ankaufsprojekts anwesend.

Jahrelang war Alexander Kanoldt (Karlsruhe 1881–1939 Berlin) durch großzügige temporäre Leihgaben anderer Museen in der Schausammlung des Kunstforums Ostdeutsche Galerie vertreten. Zu sehen waren Gemälde der Staatlichen Museen zu Berlin, des Museums für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg und der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe. Nun gelingt es endlich, ein Gemälde dieses bedeutenden Künstlers der Neuen Sachlichkeit für das KOG zu gewinnen.

Die Museumschefin Dr. Agnes Tieze freut sich außerordentlich, dass das Werk angekauft werden konnte. „Unser großer Dank geht an die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, namentlich Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters, an die Ernst von Siemens Kunststiftung und die Kulturstiftung der Länder sowie die Freunde und Förderer des Kunstforums Ostdeutsche Galerie in Regensburg e.V.“, benennt sie die Unterstützer dieses im Hinblick auf den Marktwert des Künstlers ambitionierten Unterfangens.

„1927, als das Gemälde entstand, war Alexander Kanoldt Professor an der Staatlichen Hochschule für Kunst und Kunstgewerbe in Breslau und auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Das dort entstandene Stillleben ist eine Ikone der Neuen Sachlichkeit, wurde von einem jüdischen Sammler erworben, verfolgungsbedingt verkauft, kriegsbedingt ausgelagert, gestohlen, von einem deutschen Museum erworben und schließlich an die ursprüngliche Sammlerfamilie restituiert. Vorkriegskunst aus Schlesien mit einer exemplarischen Objektgeschichte kann nirgends sinnvoller gezeigt werden als im Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg! Wir haben gerne dazu beigetragen“, freut sich Dr. Martin Hoernes, Generalsekretär der Ernst von Siemens Kunststiftung.

Auch Prof. Dr. Markus Hilgert, Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder, weist auf die bewegte Geschichte des Stilllebens hin: „Der Sammlung des jüdischen Fabrikanten Smoschewer 1939 durch Zwangsverkauf entrissen, konnte das Gemälde erst 2017 erfolgreich an die Familie zurückgegeben werden. Das Gemälde steht somit exemplarisch für die rechtmäßige Restitution von Kulturgütern aus jüdischen Sammlungen auf Basis der Washingtoner Prinzipien. Der Erwerb verpflichtet das Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg in besonderer Weise, geschehenes Unrecht zu benennen und die Aufklärung aktiv zu gestalten.“

Für Dr. Kirsten Remky, Vorstandsvorsitzende der Freunde und Förderer des Kunstforums Ostdeutsche Galerie in Regensburg e.V. stellt „das Stillleben von Alexander Kanoldt ein Glücksfall und eine Bereicherung für die Sammlung des Kunstforums Ostdeutsche Galerie“ dar. „Es ist ein kunsthistorisch bedeutendes Frühwerk der Neuen Sachlichkeit mit faszinierender Anziehungskraft und daher selbstverständlich auch unsere Aufgabe, dass der Verein der Freunde und Förderer, den Ankauf dieses Gemäldes finanziell unterstützt“, fasst sie zusammen.
Bei der ersten öffentlichen Präsentation des „eigenen Kanoldts fürs KOG“ am Donnerstag, 1. August, kamen die genannten Vertreter der Förderinstitutionen zusammen. Gemeinsam mit Direktorin Dr. Agnes Tieze, ihrem Team und weiteren Gästen weihten sie sinnbildlich den Neuzuwachs an seinem Platz in der Schausammlung ein. Hier können das „Stillleben I“ ab sofort auch die Besucherinnen und Besucher bewundern. Wer mehr über das Kunstwerk erfahren möchte, ist herzlich zu der Expertenführung mit dem Verfasser des Werkverzeichnisses von Alexander Kanoldt, Dr. Michael Koch, eingeladen. Diese findet am Sonntag, 22. September, um 11 Uhr, statt.

Weitere News

Raubkunst? MKG gibt Marmorpaneel aus dem 12. Jh. an Afghanistan zurück (19.10.2019)
Prof. Tulga Beyerle, Direktorin des MKG, übergibt das Kunstwerk an Herrn Abdul Jabar Ariyaee, Geschäftsträger der Afghanischen Botschaft, Berlin Am 8. Oktober gab das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) ein Wandpaneel aus Marmor an...
Die Staatsgalerie Stuttgart restituiert zwei Zeichnungen aus der Sammlung Berolzheimer (22.8.2019)
Die Staatsgalerie Stuttgart restituiert zwei Zeichnungen aus ihrer Sammlung an die rechtmässigen Erben Bei den Zeichnungen, die sich aktuell im Besitz der Staatsgalerie Stuttgart befinden, handelt es sich um Werke des schwäbischen Spätromantike...
Neues Digitalisierungsprojekt an der Kunsthalle Bremen: Bedeutende Sammlungsbestände der französischen und japanischen Graphik werden öffentlich zugänglich gemacht (24.7.2019)
Seit Mai 2019 digitalisiert das Kupferstichkabinett der Kunsthalle Bremen nun auch seine hervorragenden und umfangreichen Bestände der französischen und japanischen Druckgraphiken und Zeichnungen. Ziel ist es, in den kommenden drei Jahren digitale ...
Neues Projekt zur Provenienzforschung (12.6.2019)
Neues Projekt zur Provenienzforschung Die Freunde der Staatsgalerie Stuttgart starteten dank der Förderung durch das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste und mit Unterstützung der Staatsgalerie Stuttgart ein Projekt zur Provenienzforschung. Der...
Eine Million Besucher im Museum Barberini (27.5.2019)
Heute konnte das Museum Barberini den eine Millionsten Besucher im Haus begrüßen. Sarah Robinson, 40, aus London erhielt von Museumsdirektorin Ortrud Westheider aus diesem feierlichen Anlass ein ganz besonderes Geschenk: Ein Kurztrip in die Ewige S...
Armin Linke erhält Sparda-Kunstpreis »Kubus« 2019 (22.5.2019)
Der mit 20.000 Euro dotierte Kunstpreis »Kubus« wurde 2013 gemeinsam mit der Sparda-Bank Baden-Württemberg ins Leben gerufen. Seither wird er im Zwei-Jahres-Rhythmus verliehen. Mit der Auszeichnung wird eine herausragende Leistung im Bereich der...
Neues Depot der Mühlhäuser Museen wird am 28. Mai 2019 eröffnet (22.5.2019)
Eine neue Heimat für rund eine halbe Million Kulturgüter aus fast 8000 Jahren Geschichte Mühlhausen. Die Mühlhäuser Museen verfügen nun über ein modernes und deutlich größeres Depot. Im Beisein des Thüringer Kulturministers und Chefs der...
Neue Leitung für LWL-Preußenmuseum Minden (22.5.2019)
Münster/Minden (lwl). Das LWL-Preußenmuseum in Minden bekommt eine neue Leitung: Dr. Sylvia Necker aus Hamburg wird ab Sommer 2019 sowohl für das Museum als auch das LWL-Besucherzentrum am Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Porta Westfalica verantwortlich ...
Brand von Notre-Dame: Die Staatlichen Schlösser und Gärten in Solidarität (16.4.2019)
Nach dem verheerenden Brand des Kirchendachs von Notre-Dame in Paris erklären die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg ihre tiefe Betroffenheit und ihr Mitgefühl: „Der Brand dieses einzigartigen Kulturdenkmals geht uns alle an. E...
Hoher Sanierungsbedarf festgestellt: Hauptausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses besuchte den Botanischen Garten Berlin (11.4.2019)
Der Besuch des Hauptausschusses des Berliner Abgeordnetenhauses im Botanischen Garten Berlin der Freien Universität Berlin führte den Abgeordneten den hohen Sanierungsbedarf vor allem im Gewächshausbereich deutlich vor Augen. Schwerpunkt des Besuc...
Ostholstein-Museum erhält Restvermögen des Heimatverbandes Eutin (28.3.2019)
Nach der Auflösung des Heimatverbandes Eutin vor gut zwei Jahren freut sich das Ostholstein-Museum über eine Unterstützung in Höhe von fast 8.000 Euro. Dabei handelt es sich um das verbliebene Vermögen des Heimatverbandes, zu dessen Förderungsz...
Hubert Burda Stiftung engagiert sich für die Alte Pinakothek (27.3.2019)
Die Hubert Burda Stiftung unterstützt mit einer großzügigen finanziellen Zuwendung die Forschung zur Italienischen Malerei an der Alten Pinakothek. Die auf vier Jahre ausgelegte Förderung gilt der Einrichtung einer vollen wissenschaftlichen Mitar...
Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg hat eine eigene Stelle für Provenienzforschung (22.1.2019)
Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie startet eine systematische Erforschung der Provenienz seiner Sammlung. Das vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderte Projekt, das zusätzlich von der Landestelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern ...
BUCERIUS KUNST FORUM AB JUNI 2019 IN NEUEN RÄUMEN NEBEN DEM RATHAUS (9.1.2019)
Im Juni 2019 zieht das Bucerius Kunst Forum in die neu entstandenen Räume am Alten Wall – nur wenige Meter vom bisherigen Standort entfernt. Für das stark nachgefragte Veranstaltungsprogramm entsteht eine eigene Etage mit Auditorium und Lichthof....
Die LWL-Museen erreichten erstmals die 1,5-Millionen-Marke (4.1.2019)
Im Jahr 2018 haben die Museen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) mit 1,5 Mio. Besuchern mehr Gäste verzeichnet als jemals zuvor in einem Jahr ohne die Ausstellung Skulptur Projekte. Das lag vor allem an der Eröffnung des neuen LWL-Besuc...
Hans D. Christ und Iris Dressler als Direktor*innen des Württembergischen Kunstvereins für weitere fünf Jahre bestätigt (27.12.2018)
Der Verwaltungsrat des Württembergischen Kunstvereins hat in der Mitglieder Jahresversammlung am 29. November 2018 bekannt gegeben, dass HANS D. CHRIST und IRIS DRESSLER als Direktor*innen des Württembergischen Kunstvereins für weitere fünf Jah...
Gabriele Münters Knabenkopf (Willi Blab) wird für das Museum Ludwig erworben (19.11.2018)
Das Museum Ludwig freut sich außerordentlich, eine zentrale Lücke in der Sammlung des Museums schließen zu können: Gabriele Münters Knabenkopf (Willi Blab) wird nun für das Museum Ludwig erworben. Die Arbeit ist derzeit im Rahmen der Ausstellun...
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg gibt Kidduschbecher an Nachkommen des jüdischen Sammlers Max Hahn zurück (9.11.2018)
Unterzeichnung des Restitutionsvertrags durch Senator Dr. Carsten Brosda, Prof. Dr. Sabine Schulze, Direktorin des MKG, Udo Goerke, Geschäftsführer des MKG, und Prof. Dr. Michael R. Hayden, Enkel von Max Raphael Hahn Das Museum für Kunst u...