Museum Georg Schäfer
97420 Schweinfurt
Brückenstraße 20

NATUR als GARTEN. Barbizons Folgen.
Die Maler des Waldes von Fontainebleau und die Münchner Landschaftsmalerei

Laufzeit: 08. August 2004 bis 09. Januar 2005

Der französische Ort Barbizon, gelegen in der Nähe der Stadt und des Schlosses Fontainebleau, wurde um 1850 in Europa zum Schlagwort der antiakademischen Landschaftsmalerei. Die traditionelle Naturvorstellung von Arkadien und der mythologisch besetzten Landschaft wurde abgelegt.
Es galt, die bislang weit verbreiteten Naturansichten Italiens zu relativieren und Regionen Frankreichs auf Erkundungs- und Arbeitsaufenthalten zu erfahren: Ein Zentrum der Aufmerksamkeit war der Wald von Fontainebleau, ein Hort, der zahlreiche Maler dazu anregte, ihre Pariser Ateliers zu verlassen und bloße Naturanschauung im Bilde festzuhalten.

Die Künstler suchten den schlichten, stimmungserfüllten Naturausschnitt, „paysage intime“, genannt. Wenn sie den Menschen darstellten, zeigten sie ihn als untergeordneten Teil der Natur. So verschieden diese Landschaftsmaler arbeiteten, so sehr pflegten sie eine Vorstellung: Zugunsten des Natureindrucks gaben sie das im Atelier erdachte Motiv auf und schrieben dem Malen im Freien originäre Kraft zu.
Die sogenannten „Maler der Schule von Barbizon“ blieben unorganisiert; sie bildeten im eigentlichen Sinn keine Künstlerkolonie oder Schule, jedoch waren sie häufig freundschaftlich miteinander verbunden.

Der Titel der Ausstellung „Natur als Garten“ verweist auf die Art ihrer Aneignung von Natur: Die französischen Maler wählten aufgrund ihrer besonderen Sehweise ein Teilstück der Landschaft aus, das sich durch Dichte und Ausgewogenheit kennzeichnen läßt.
Ohne den Garten als Kleinod gezähmter Vegetation zum Hausgebrauch zu verstehen, entdeckten sie das gelebte und vom Menschen bearbeitete „Paradiesgärtlein des 19. Jahrhunderts“ draußen in Wald und Flur. Daß hier ein Schutzraum für den Menschen liegt, vermittelte besonders Théodore Rousseau, der die Gefährdungen des Waldes von Fontainebleau vorausschauend erkannte.

Zur Museumseite: Museum Georg Schäfer

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Schweinfurt |
Vergangene Ausstellungen
2020 (2)
2019 (4)
2018 (3)
2017 (5)
2016 (2)
2014 (1)
2013 (2)
2012 (2)
2011 (3)
2010 (3)
2009 (4)
2008 (2)
2007 (4)
2006 (3)
2005 (3)
2004 (4)
2003 (3)
2002 (4)
2001 (7)
2000 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum Georg Schäfer mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung:  © LWL-Industriemuseum / Holtappels
Revierfolklore
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Dortmund
28.02.2020 bis 25.10.2020
Die Bayern haben ihre Lederhosen, die Friesen ihre traditionellen Hauben und Trachten – aber was hat das Ruhrgebiet? Zum Ende des Steinkohlenbergbaus setzt sich das Ausstellungsprojekt mit der regio...
Abbildung: Kuhstall © Jan Walter Junghanss
Heimat. Land – Ölbilder von Jan Walter Junghanss
Museum Oberschönenfeld
Gessertshausen
01.12.2019 bis 06.06.2020
Für seine kleinformatigen Ölbilder erhielt Jan Walter Junghanss 2017 den Kunstpreis des Landkreises Augsburg. Die realistisch anmutenden Darstellungen sind dem ländlichen Leben unserer Umgebung gew...