Pittura italiana astratta - Franco Meneguzzo und Roberto Floreani, zwei Positionen der Abstraktion in Italien

Laufzeit: 09. September 2007 bis 04. November 2007

In dieser Schau wird von zwei Künstlergenerationen zeitgenössische abstrakte Kunst aus Italien präsentiert. Der in Mailand lebende Franco Meneguzzo, geb. 1924 in Valdagno bei Vicenza, zeigt einen ausgewählten Überblick über sein gesamtes künstlerisches Werk. Roberto Floreani, der 1956 in Venedig geboren wurde und heute in Vicenza lebt, präsentiert vorwiegend neuere Werke und raumbezogene Arbeiten. Die beiden Künstler befassen sich mit struktureller Malerei. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Neuer Kunstverein Aschaffenburg .

Zur Museumseite: Kunstmuseum Gelsenkirchen

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Gelsenkirchen |
Vergangene Ausstellungen
2012 (3)
2011 (3)
2010 (6)
2009 (5)
2008 (2)
2007 (7)
2006 (2)
2005 (2)
2004 (2)
2003 (7)
2002 (6)
2001 (9)
2000 (10)
1999 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunstmuseum Gelsenkirchen mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Günther Uecker O.T. © VG Bild-Kunst, Bonn 2019 / Foto Wolfgang Lukowski, Frankfurt a.M.
Reisen. Entdecken. Sammeln. Barbara Klemm, Günther Uecker, Jiří Kolář, Jan Kubíček, Miloš Urbásek, Zdeněk Sýkora
Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Regensburg
22.02.2020 bis 03.05.2020
Bis vor 30 Jahren teilte der Eiserne Vorhang Europa in Ost und West: eine politische Abgrenzung, die wirtschaftlich und gesellschaftlich Folgen hatte. Hans-Peter Riese, damals als westdeutscher Journa...
Abbildung: Mackie Messer aus 'Drei Dreigroschenoper' der 'Augsburger Puppenkiste' © Elmar Herr
Gesucht wird...
Augsburger Puppentheatermuseum
Augsburg
06.11.2019 bis 17.05.2020
Geschichten und Berichte über Verbrechen faszinieren Menschen schon immer. Das Thema Schuld und Sühne und die Frage nach den Ursachen des Bösen im Menschen sind grundlegende Motive - spätestens se...