Kunstpalais
91054 Erlangen
Marktplatz 1

Franz Mon – sichtbare Sprache

Laufzeit: 22. August 2008 bis 31. August 2008

Franz Mon, 1926 in Frankfurt geboren und bis heute dort lebend, gehört zu den bedeutendsten Vertretern der konkreten Poesie. Er schreibt verbale, visuelle und akustische Texte. Seine visuellen Arbeiten wurden seit 1963 in vielen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland u.a. auch 1970 bei der Biennale in Venedig gezeigt. Die Ausstellung zeigt Arbeiten aus allen Phasen und Bereichen seines Schaffens, u.a. die Mappen „Protokoll an der Kette“ und „Makulatur“, die Serien „Doppelporträts“, „zentrierte Collagen“, „Knöchel des Alphabets“ und „Versalcollagen“, eine Auswahl aus den „Schreibmaschinentexten“, den „ideografischen Texten“ und den Schreibtexten „Papiergüsse“, Bücher, Buchobjekte, Textfahnen und Textplakate. Dazu liest während des Poetenfestes Franz Mon aus seinem Werk, spricht mit Gerhard Wolf, dem Autor und Verleger, über seine Arbeit und wird das Hörspiel „ausgeartetes auspunkten“, UA Hessischer Rundfunk 2006, mit Schauspielern neu einstudieren und live aufführen.

Zur Museumseite: Kunstpalais

Kategorien:
Literaturgeschichte |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Erlangen |
Vergangene Ausstellungen
2020 (2)
2019 (5)
2018 (6)
2017 (4)
2016 (6)
2015 (4)
2014 (4)
2013 (3)
2012 (3)
2011 (4)
2010 (3)
2009 (3)
2008 (8)
2007 (10)
2006 (6)
2005 (4)
2004 (9)
2003 (5)
2002 (15)
2001 (7)
2000 (6)
1999 (7)
1998 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunstpalais mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...