Teresa Hubbard / Alexander Birchler
NO ROOM TO ANSWER – PROJECTIONS

Laufzeit: 28. Februar 2009 bis 10. Mai 2009

Vom 28. Februar bis 10. Mai 2009 zeigt der Württembergische Kunstverein die
Ausstellung "No Room to Answer – Projections" des in Austin lebenden
schweizer- US-amerikanischen Künstlerduos Teresa Hubbard und Alexander
Birchler. Die Ausstellung zeigt mit sieben Videoinstallationen zentrale
Aspekte des Werks von Hubbard und Birchler auf, das auf unvergleichliche
Weise die Erzählformen der Bühne und des Kinos erweitert.

In ihren filmisch wie architektonisch aufwändig produzierten Videoarbeiten
bringen Hubbard und Birchler die Übergänge zwischen Bewusstem und
Unbewusstem, An- und Abwesenheit, Innerlichkeiten und Äußerlichkeiten ins
Spiel. Sie loten Konflikte um Begehren und Verdrängen,
Geschlechterpositionen, Erinnern und Vergessen aus. Das Haus bzw. die
Behausung als ein instabiler Raum zwischen Heim und Heimsuchung, spielt
dabei oftmals eine zentrale Rolle.

Mit ihren offenen Erzählungen, die auf komplexe Weise Handlungen und
Handlungsräume miteinander verklammern, heben Hubbard und Birchler die
raum-zeitliche Ordnung aus den Angeln. Schauplätze sind dabei sowohl reale
Orte als auch Kulissen, die sich die KünstlerInnen auf der Basis
persönlicher Erlebnisse, historischer Recherchen, literarischer oder
filmischer Vorlagen aneignen.

Als europäische Premiere zeigt der Württembergische Kunstverein die
Videoinstallation "Grand Paris Texas", die 2008 entstand. Protagonist der
Arbeit ist „The Grand“, ein seit Jahren leerstehendes Kino in Paris, Texas
– jener Ortschaft, die Wim Wenders mit seinem gleichnamigen Film von 1984
berühmt machte, obwohl sie darin gar nicht auftaucht. "Grand Paris Texas"
verschränkt verschiedene Erzählungen und Metaerzählungen miteinander: über
einen ausgedienten Ort filmischer Illusionen, über eine Kleinstadt und
deren Verschränkungen sowohl mit Wim Wenders Film als auch der
französischen Hauptstadt, und über die Techniken und Produktionsweisen des
Filmemachens selbst. Hubbard und Birchler greifen in "Grand Paris Texas"
erstmals Formate des Dokumentarischen auf, um sich gleichermaßen realen
wie imaginären Räumen und Situationen anzunähern.

Teresa Hubbard, geboren 1965 in Dublin, Irland, und Alexander Birchler,
geboren 1962 in Baden, Schweiz, arbeiten seit 1990 zusammen. Ihre Werke
wurden auf zahlreichen Biennalen, darunter die Biennale von Venedig
(1999), die Busan Biennale (2008) oder Liverpool Biennale (2008) und in
Ausstellungshäusern wie das Hirshhorn Museum and Sculpture Garden in
Washington D.C., das Museum für Gegenwartskunst, Kunstmuseum Basel, der
Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin, die Pinakothek der
Moderne in München, das Whitney Museum in New York, das Mori Museum in
Tokyo oder die Reina Sofia in Madrid gezeigt.

2008 widmete das Modern Art Museum Fort Worth dem Künstlerduo mit der
Ausstellung "No Room to Answer" eine umfassende Einzelausstellung. Der
Württembergische Kunstverein fokussiert mit "No Room to Answer –
Projections" eine umfangreiche Auswahl von Videoinstallationen der
KünstlerInnen. Eine weitere Station und Variation der Ausstellung zeigt
das Aargauer Kunstmuseum im Herbst 2009.

Katalog: Zur Ausstellung ist ein Katalog mit Texten von Sara Arrhenius, Iris Dressler und Andrea Karnes im Hatje Cantz Verlag erschienen.

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Baden-Württemberg | Ort:  Stuttgart |
Vergangene Ausstellungen
2021 (1)
2020 (2)
2019 (3)
2018 (3)
2017 (4)
2016 (5)
2015 (5)
2014 (9)
2013 (7)
2012 (3)
2011 (5)
2010 (5)
2009 (4)
2008 (3)
2007 (7)
2006 (5)
2005 (3)
2000 (4)
1999 (6)
1997 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Württembergischer Kunstverein mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Anna Haifisch, Homi, 10 Plakate, 140 x 190 cm, Installationsansicht Kunsthalle Osnabrück, 2022. Foto: Lucie Marsmann © Lucie Marsmann
Homi
Kunsthalle Dominikanerkirche
Osnabrück
25.06.2022 bis 05.03.2023
Abbildung: Irène Mélix, diamond splinters – osna's queerstory, künstlerisches Forschungs- und Vermittlungsprojekt, Installationsansicht Kunsthalle Osnabrück, 2022. Foto: Lucie Marsmann © Lucie Marsmann
diamond splinters – osna's queerstory
Kunsthalle Dominikanerkirche
Osnabrück
25.06.2022 bis 05.03.2023