Museum für konkrete Kunst
85049 Ingolstadt
Tränktorstraße 6-8

Szenenwechsel: Camill Leberer

Laufzeit: 13. März 2009 bis 10. Mai 2009

Die Werke des Stuttgarter Bildhauers Camill Leberer (*1953) sind Grenzgänge zwischen Skulptur und Malerei. Seine wichtigsten Arbeitsmaterialien sind Eisen, Glas und Farbe, mit denen Leberer existentielle Kategorien wie Licht und Raum, Offenheit und Geschlossenheit, Dynamik und Ruhe auf vielfältige Weise erfahrbar macht. Lichtreflexionen schaffen im Zusammenwirken mit sich räumlich überlagernden Schichten von Farbe sowie hermetischen und transparenten Materialien ein komplexes Spiel sinnlicher Wahrnehmungen und Assoziationen, das durch die Titel der Werke zusätzlich stimuliert wird. In Ingolstadt wird neben Wandarbeiten auch eine große Raumskulptur zu sehen sein.

Zur Museumseite: Museum für konkrete Kunst

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Ingolstadt |
Vergangene Ausstellungen
2019 (2)
2018 (5)
2017 (4)
2016 (6)
2015 (6)
2014 (6)
2013 (5)
2012 (8)
2011 (6)
2010 (6)
2009 (4)
2008 (2)
2007 (5)
2006 (3)
2005 (3)
2004 (3)
2003 (2)
2002 (4)
2001 (5)
2000 (5)
1999 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum für konkrete Kunst mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Otto Nebel, Camogli I, 1931 © Otto Nebel-Stiftung, Bern, Foto Myriam Weber
»Zur Unzeit gegeigt…« Otto Nebel –Maler und Dichter
Städtische Galerie
Bietigheim-Bissingen
19.10.2019 bis 19.01.2020
Der deutsch-schweizerische Maler, Grafiker und Dichter Otto Nebel (1892–1973) schuf im engen Austausch mit zahlreichen großen Künstlerpersönlichkeiten der Klassischen Modernewie Paul Klee, Wassil...
Abbildung: Ausstellungsbild Javagold © Gestaltung © Studio Mango, Foto: Mauro Magliani
Javagold – Pracht und Schönheit Indonesiens
Museum Zeughaus der Reiss-Engelhorn-Museen
Mannheim
15.09.2019 bis 13.04.2020
Goldene Meisterwerke wie Ringe, Arm- und Halsreifen sowie beeindruckende Diademe waren häufig bestimmten Gruppen, Schichten oder Lebensphasen vorbehalten. Sie erzählen von einer Gesellschaft, in der...