Kunstpalais
91054 Erlangen
Marktplatz 1

M+M: Komm erst mal zu mir

Laufzeit: 13. Januar 2011 bis 20. März 2011

Die Ausstellung "Komm erst mal zu mir" zeigt aktuelle Arbeiten des Künstlerduos M+M. Im Zentrum stehen eine Reihe an Film- und Soundinstallationen, deren Protagonisten mit ihrer multiplen Identität und ihrem wechselhaften Temperament symptomatisch für aktuelle Tendenzen in unserer Gesellschaft stehen. Der Besucher wird auf seinem Weg durch die Ausstellungsräume und unterirdischen Tonnengewölbe zunehmend einbezogen in die Welt dieser melancholischen, unberechenbaren Figuren. Er spürt das Schwindelgefühl, das hinter der nüchternen Fassade heutiger Lebensentwürfe lauert, deren fester individueller Kern sich in widersprüchliche Facetten zu zersetzen droht. Die Filmprojektionen, Erzählungen und Bilder, legen sich dabei wie eine zweite imaginäre Haut über die Wände des Kunstpalais’ und lassen diesen zu einem begehbaren, fragmentierten Kino werden.

Zur Museumseite: Kunstpalais

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Erlangen |
Vergangene Ausstellungen
2020 (2)
2019 (5)
2018 (6)
2017 (4)
2016 (6)
2015 (4)
2014 (4)
2013 (3)
2012 (3)
2011 (4)
2010 (3)
2009 (3)
2008 (8)
2007 (10)
2006 (6)
2005 (4)
2004 (9)
2003 (5)
2002 (15)
2001 (7)
2000 (6)
1999 (7)
1998 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunstpalais mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Kinopremiere in Bielefeld, 1950er Jahre © Stiftung Tri-Ergon Filmwerk
Die große Illusion
Historisches Museum
Bielefeld
06.09.2020 bis 25.04.2021
Abbildung: Jakob Ganslmeier: Aus der Serie „Haut, Stein“, 2019, C-Print © Jakob Ganslmeier
Haut, Stein
Zitadelle und Stadtgeschichtliches Museum Spandau
Berlin
14.08.2020 bis 14.02.2021
In seinem fotografischen Projekt „Haut, Stein“ thematisiert Jakob Ganslmeier den Ausstieg ehemaliger Neonazis sowie den Umgang mit historischen NS-Symbolen in der Architektur des öffentlichen Rau...