Die Kunst, nicht dermaßen regiert zu werden

Laufzeit: 20. November 2010 bis 09. Januar 2011

Die Ausstellung, deren Titel auf ein Zitat von Michel Foucault zurückgreift, ist sowohl ein eigenständiges Projekt als auch integrale Sektion der bereits im September eröffneten Ausstellung "Re-Designing the East. Politisches Design in Asien und Europa". Die Sektion knüpft an den aktuellen Diskussionen um das Stadtentwicklungs- und Verkehrsprojekt Stuttgart 21 an und erweitert diese vor dem Hintergrund der in den letzten Jahrzehnten erfolgten ökonomischen, politischen, sozialen und kulturellen Transformationsprozesse. Der Fokus liegt dabei auf Fragen der Stadtentwicklung.

Gerade die Stadt ist der Raum, in dem sich Definitions- und Handlungsmacht verdichten und verschränken: Wer regiert die Stadt auf welchen Grundlagen und auf welche Weisen? Wem gehört die Stadt? Wer hat ein Recht auf Stadt? Wer bestimmt über zukünftige Entwicklungen einer Stadt und wer setzt diese auf welche Weise um? Welche Modernisierungsversprechen sind an diese Zukunftsentwürfe geknüpft? Mit welchen Darstellungen werden diese Entwürfe vermittelt? Das Projekt "Die Kunst, nicht dermaßen regiert zu werden" beleuchtet auf der Folie von Stuttgart 21 in Ausschnitten und schlaglichtartig folgende Themenbereiche:

GOUVERNEMENTALITÄT
Neue Formen des Regierens im Horizont von Neoliberalismus, New Governance

ÖKONOMISIERUNG
Urbane Aufrüstung, Stadtentwicklung als Investment, New Public Management

ZIVILGESELLSCHAFT
Neue Protestformen, Communities, Netzwerke

INFORMATIONSPOLITIK
Informationsdesign, Informationsfreiheitsgesetz, visuelle Vermittlung

LOBBYISMUS
Interessen, Verflechtungen, Vorteilsnahme, Korruption

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Baden-Württemberg | Ort:  Stuttgart |
Vergangene Ausstellungen
2021 (1)
2020 (2)
2019 (3)
2018 (3)
2017 (4)
2016 (5)
2015 (5)
2014 (9)
2013 (7)
2012 (3)
2011 (5)
2010 (5)
2009 (4)
2008 (3)
2007 (7)
2006 (5)
2005 (3)
2000 (4)
1999 (6)
1997 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Württembergischer Kunstverein mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Anna Haifisch, Homi, 10 Plakate, 140 x 190 cm, Installationsansicht Kunsthalle Osnabrück, 2022. Foto: Lucie Marsmann © Lucie Marsmann
Homi
Kunsthalle Dominikanerkirche
Osnabrück
25.06.2022 bis 05.03.2023
Abbildung: Zapp, der junge Marabu, Elinor, das Flusspferdmädchen, Bubbu, der Affenjunge, und der große Räuber Hotzenplotz © Elmar Herr
Gesucht wird... - Kriminalgeschichten auf der Puppenbühne
Augsburger Puppentheatermuseum
Augsburg
06.11.2019 bis 12.03.2023