Museum für konkrete Kunst
85049 Ingolstadt
Tränktorstraße 6-8

Albert Weis - Szenenwechsel

Laufzeit: 29. Oktober 2011 bis 22. Januar 2012

Der Bildhauer Albert Weis schuf eigens für den Szenenwechsel die Arbeit "fort", mit der er durch die Wahl des Polyeders bzw. des Pentagons als Grundform an unterschiedliche Aspekte anknüpft. In "fort" verschränkt sie sich mit der Grundrissform von Festungsbauten, wie sie das Stadtbild und die Umgebung von Ingolstadt maßgeblich prägen. Auch das Architektenpaar des Ingolstädter Stadttheaters, Hardt-Waltherr Hämer und Marie Brigitte Hämer-Buro, orientierte sich an dieser Form.

Die Fünfeckform verweist zudem auf Weis’ eigenes Œuvre, da die Arbeit eine konzeptuelle wie formale Weiterentwicklung der vorangegangenen Werke mit derselben Struktur ist. Darüber hinaus nimmt die Form des Pentagons Bezug auf Hans Scharouns Berliner Philharmonie, auf Giacomettis Skulptur "Cube" sowie auf Dürers Kupferstich "Melencolia I". Weis’ Skulpturen sind durch mehrfache Faltungen gekennzeichnet und beziehen sich durch ihre raumgreifenden Dimensionen auf den Innenraum des Ausstellungsortes. Für die Interaktion zwischen dem Kunstwerk und dem ihn umgebenden Raum setzt der Künstler häufig auch Spiegelwände und unterschiedlich farbige Neonelemente ein. Durch die wechselnde Farbgebung und die vielfachen Widerspiegelungen entstehen sich immer wieder verändernde Farbräume.

Zur Museumseite: Museum für konkrete Kunst

Kategorien:
Kunst | 20. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Ingolstadt |
Vergangene Ausstellungen
2019 (1)
2018 (5)
2017 (4)
2016 (6)
2015 (6)
2014 (6)
2013 (5)
2012 (8)
2011 (6)
2010 (6)
2009 (4)
2008 (2)
2007 (5)
2006 (3)
2005 (3)
2004 (3)
2003 (2)
2002 (4)
2001 (5)
2000 (5)
1999 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum für konkrete Kunst mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Stefanie Barbara Schreiner mit dem Künstler Eckhard Froeschlin © Grafikmuseum Stiftung Schreiner
Eckhard Froeschlin und Grafik aus Nicaragua
Grafikmuseum Stiftung Schreiner
Bad Steben
28.04.2019 bis 07.07.2019
Als Künstler ist Eckhard Froeschlin (*1953) zuzeiten ein Odysseus, den es von der heimischen Donau in die Welt zieht. Unruhegeist also und süchtig nach Leben: dem eigenen, dem fremden und immer nach...
Abbildung:  © Sonja Allgaier
Erinnerungsarbeit – Objekte und Zeichungen von Kirsten Zeitz
Museum Oberschönenfeld
Gessertshausen
17.05.2019 bis 07.07.2019
Ähnlich einer Archäologin erforscht und recherchiert Kirsten Zeitz historische Momente und Biografien. Mit Objekten wie Textilien, Dokumenten, Fotografien und Fotocollagen macht sie Erinnerungen gre...