frauen museum wiesbaden
65185 Wiesbaden
Wörthstraße 5

female pieces
Gisela Heide

Laufzeit: 27. Januar 2013 bis 21. April 2013

In Gisela Heides Bildern stehen überlebensgroße Kleider, Jacken, Pullover, Blusen und Kostüme wie Ikonen auf den Leinwänden. Die Gewänder scheinen um Körper geschmiegt, diese sind jedoch nicht sichtbar oder nur ausschnitthaft angedeutet.

Die aus transparenten Malschichten bestehenden, stofflich wirkenden Kleiderhüllen scheinen zu atmen, zu leben. Der Mensch/die Frau wirkt wie in Ferne gerückt. Die Ahnung eines Körpers ist zwar vorhanden, jedoch bleibt eine personelle Identität verborgen.
In der oft ornamentalen Textur der Gewänder vermittelt sich eine Bildsprache, gleich verschlüsselten Codes, die in ihrer reduzierten Form unbewusste Ebenen in uns berühren.
Ornamente sind Ausdruck von Schönheit und Harmonie als tief angelegte Bedürfnisse des Menschen und geben Ordnungsstrukturen wie z. B. des Molekular- oder Zellaufbaus wieder. Das Ornament ist Bild- und Zeichensprache. In Heides Arbeiten wird das Gewebe zum Informationsspeicher persönlicher und kollektiver Erinnerung.

Zur Museumseite: frauen museum wiesbaden

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Hessen | Ort:  Wiesbaden |
Vergangene Ausstellungen
2017 (1)
2016 (4)
2015 (3)
2014 (6)
2013 (4)
2012 (4)
2011 (3)
2010 (9)
2009 (5)
2007 (2)
2000 (3)
1999 (2)
1998 (3)
1997 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu frauen museum wiesbaden mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Das Universum © Kathrin Glaw - Museum Mensch und Natur
Alle Zeit der Welt
Museum Mensch und Natur
München
06.12.2019 bis 31.12.2020
Zeit... betrifft und berührt uns alle, sie knechtet und befreit uns, lässt uns aufblühen und welken, sie ist auch, wenn wir nicht mehr sind. Der stetige Fluss der Zeit trägt die Relikte der Vergan...
Abbildung: Lucas Cranach d.Ä., Christus als Schmerzensmann, um 1537, Sammlung Ludwig Roselius, Museen Böttcherstraße © Museen Böttcherstraße - Paula Modersohn-Becker-Museum
Berührend – Annäherung an ein wesentliches Bedürfnis
Museen Böttcherstraße - Paula Modersohn-Becker-Museum
Bremen
19.09.2020 bis 24.01.2021
Die Berührung war und ist ein Motiv in der Kunst, über das sich nahezu alle Themen des menschlichen Wesens darstellen lässt. Allein in den jahrhunderteumfassenden und genreübergreifenden Sammlunge...