Architekturmuseum Schwaben
86150 Augsburg
Thelottstraße 11

Weiß ist ein guter Anfang - Plastische Installation für 280 Tage

Laufzeit: 20. Juli 2014 bis 25. April 2015

Eine Installation bestehend aus 415 weißen Stühlen, ausgerichtet auf die Buchegger-Villa, legt sich als weißer Körper über Teile des Gartens. Das Gebilde erfüllt letztendlich alle Bedingungen einer konzeptionellen Plastik. Der Besucher tritt zu den Stuhlreihen als Akteur und Voyeur in eine aktive und passive Beziehung. Das Werk wandelt sich von begrifflicher Konzeptkunst zu Wahrnehmungskunst und letztlich in eine soziale Plastik, die menschliches Handeln mit einschließt.

Eine Ausstellung der Künstlervereinigung Augsburg „Die Ecke“ in Zusammenarbeit mit der Arno-Buchegger-Stiftung – kuratiert von der Ecke Galerie.

Zur Museumseite: Architekturmuseum Schwaben

Kategorien:
Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Augsburg |
Vergangene Ausstellungen
2019 (1)
2018 (1)
2017 (3)
2016 (3)
2015 (5)
2014 (5)
2013 (4)
2012 (4)
2011 (5)
2010 (5)
2009 (2)
2007 (1)
2006 (1)
2005 (4)
2001 (5)
2000 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Architekturmuseum Schwaben mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Die Erschaffung Adams (Michelangelo) © Exhibition 4you GmbH & Co. KG
Michelangelo - Der andere Blick
Stiftung Kloster Dalheim. LWL-Landesmuseum für Klosterkultur
Lichtenau-Dalheim
04.04.2020 bis 05.07.2020
Die unvergleichliche Bilderwelt von Michelangelos Sixtinischer Kapelle kommt in das westfälische Kloster Dalheim! Vom 4. April bis 5. Juli 2020 präsentiert die Stiftung Kloster Dalheim. LWL-Landesmu...
Abbildung: Kuhstall © Jan Walter Junghanss
Heimat. Land – Ölbilder von Jan Walter Junghanss
Museum Oberschönenfeld
Gessertshausen
01.12.2019 bis 06.06.2020
Für seine kleinformatigen Ölbilder erhielt Jan Walter Junghanss 2017 den Kunstpreis des Landkreises Augsburg. Die realistisch anmutenden Darstellungen sind dem ländlichen Leben unserer Umgebung gew...