Alfred Ehrhardt Stiftung
10117 Berlin
Auguststr. 75

NATURZEICHENZEICHNEN - Drawing the Symbols of Nature

Laufzeit: 04. Juli 2015 bis 13. September 2015

Auf Einladung der Alfred Ehrhardt Stiftung erhielt der Gast-Kurator Janos Frecot eine "carte blanche" für eine Ausstellung zum Thema Natur, die seine besondere Sichtweise der Fotografie widerspiegelt. Die Ausstellung mit dem Titel NATURZEICHENZEICHNEN wurde zur persönlichen Danksagung an viele Künstlerinnen und Künstler, die ihm zu Freunden und Weggefährten geworden sind. So stammen denn auch viele der hier gezeigten Arbeiten aus seiner privaten Sammlung.

Mit dem Ausstellungstitel spielt Janos Frecot auf zweierlei an: auf Bilder der Natur und auf das Notieren und Ausformulieren ihrer stets wandelbaren Gestalten. Früher verließ man nicht ohne Stift, Zeichenblock und Malzeug das Haus, um sich die Welt anzueignen. Heute verwenden wir dafür die Kamera, gleich ob analog oder digital. Wie früher den Zeichenstift nutzen wir die Kamera zum Vermessen der Welt oder zum Generieren des Bildes, das wir uns von ihr machen. Der Schritt vom Notieren zum Begreifen ihrer fragilen Einmaligkeit lässt sich vereinfacht als Differenz zwischen Abbild und Bild benennen.

Die Fotografinnen und Fotografen der Ausstellung, die aus verschiedenen Zeiten, Regionen, Berufen und Arbeitswelten kommen, zeigen uns ihre Sicht auf die Natur in der Bildsprache, die sie sich als Blick auf Welt, Menschen und Dinge erarbeitet haben. Dabei sind die meisten der ausgestellten Künstler mehr als "nur" Fotografen: Der Schüler von Johannes Itten Fritz Brill wurde durch profunde Ausbildung als Maler und Grafiker zu dem durch hohe Professionalität geprägten Experimentator in Fotografie und Film, seine Frau Hedwig Bornemann war ihm Mitarbeiterin und feste Hand. Der Schriftsteller Arno Schmidt schuf neben seinen grandiosen, zwischen Lyrik und Groteske gespannten Sprachbildern seiner Prosa Naturfotografien, deren Schönheit von ebenso viel Formwillen wie Empathie zeugt. In den Bildern von Rainer König und Amin El Dib spürt man die Architekten als Welt-Konstrukteure, und einen ähnlichen Impuls sieht man in der Arbeit von Heidi Specker am Werk: ihre Interieurs erscheinen als Grabstätten, in denen Naturzeichen zur Vollendung gekommen sind. Dieter Appelt und Gabriele Kostas waren professionelle Musiker, bevor sie begannen, konzeptionell erarbeitete Bildwelten zu entwerfen. Geht es Appelt hier um die Rhythmisierung der Fläche, so Kostas um die Organisation von Bewegung im Raum durch Zeit. Der vielseitigste von allen - Schauspieler, Schriftsteller, Verleger und Fotograf - ist Hanns Zischler, dessen Lochkamerabilder als Inszenierungen von Licht, Farbe und Zeit erscheinen.

Zur Museumseite: Alfred Ehrhardt Stiftung

Kategorien:
Fotografie | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Berlin | Ort:  Berlin |
Vergangene Ausstellungen
2019 (1)
2018 (3)
2017 (5)
2016 (5)
2015 (5)
2014 (4)
2013 (5)
2012 (4)
2011 (5)
2010 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Alfred Ehrhardt Stiftung mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Dallah, arabische Kaffeekanne, unbekannt Herstellung: unbekannt, Syrien Schenkung: Philipp Jebsen, Deutschland © Foto Deutsches Museum
Kosmos Kaffee
Staatliches Museum für Naturkunde
Karlsruhe
08.10.2020 bis 06.06.2021
Vom 8. Oktober 2020 bis 6. Juni 2021 dreht sich im Naturkundemuseum Karlsruhe alles um der Deutschen liebstes Getränk – nicht weniger als 162 Liter pro Kopf werden hierzulande pro Jahr getrunken! D...
Abbildung: Volker Altenhof, Strömung I, 2018 © Volker Altenhof
Dem Himmel so nah. Volker Altenhof – Malerei
Museum Eckernförde
Eckernförde
25.10.2020 bis 10.01.2021
Im Juli 2018 unternahm der bei Eckernförde lebende Maler Volker Altenhof eine vierwöchige Reise in den Himalaya. Die vielfältigen Eindrücke wirken bis heute nach. Großformatige Gemälde, kleine T...