frauen museum wiesbaden
65185 Wiesbaden
Wörthstraße 5

Wo ist Frau Orpheus?

Laufzeit: 25. September 2016 bis 11. Dezember 2016

Eine Ausstellung von Christine Rieck-Sonntag, die auf Brettchen von Obstkistenholz ihre Visionen des freien Eros mit der Tuschfeder gekratzt hat.

Den sagenumwobenen Sänger Orpheus kennen einige, aber wer war Frau Orpheus? War das Eurydike, über die der Mythos so wenig sagt? Als Artist in residence in Bulgarien hat Christine Rieck-Sonntag nach ihr gesucht. Denn Orpheus war nicht Grieche, sondern Thraker; er kam aus der Donau-Zivilisation vor 8000 Jahren im heutigen Bulgarien.

Auf Brettchen von Obstkistenholz hat Christine Rieck-Sonntag ihre Visionen des freien Eros mit der Tuschfeder gekratzt - sie brauchte den Widerstand des rauhen, sperrigen Materials für ihre Suche nach verborgenen Ursprüngen. Was ist aus Frau Orpheus geworden in diesem EU-Land von heute?

Die Künstlerin reiste mit offenen und tief schauenden Augen durch das Land, besuchte Ausgrabungen und Museen. Es scheint, als erinnerten sich ihre Hände, wenn sie zuhause die alten matriarchalen Göttinnen formt, sobald sie Ton in die Finger bekommt.

Zur Museumseite: frauen museum wiesbaden

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Hessen | Ort:  Wiesbaden |
Vergangene Ausstellungen
2017 (1)
2016 (4)
2015 (3)
2014 (6)
2013 (4)
2012 (4)
2011 (3)
2010 (9)
2009 (5)
2007 (2)
2000 (3)
1999 (2)
1998 (3)
1997 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu frauen museum wiesbaden mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: FORT, The Shining, 2014, Remake of the entrance door of Berlin techno club Berghain, dancefloor, video (9 minutes, HD, 16:9, sound) © Courtesy: the artists and Sies + Höke, Düsseldorf / Camera, Photos:
Im Licht der Nacht – Die Stadt schläft nie
KAI 10 Raum für Kunst / Arthena Foundation
Düsseldorf
25.10.2019 bis 09.02.2020
Die Nacht sucht alle Orte heim, doch im urbanen Raum entlädt sich die ganze Bandbreite ihrer Bedeutungen. Die Ausstellung Im Licht der Nacht – Die Stadt schläft nie folgt dem Mythos der Großstadt...
Abbildung: Audrey Hepburn © Bob Willoughby, Sammlung Reichelt & Brockmann, Hamburg.
Audrey Hepburn und Liz Taylor. Fotografien von Bob Willoughby
Stadtmuseum | Stadtarchiv Langenfeld
Langenfeld
13.07.2019 bis 06.10.2019
Sein sicherer Blick für Reportagen über das Geschehen hinter den Kulissen und seine persönliche Nähe zu den Menschen, die er fotografierte, haben Bob Willoughby (1927-2009) zu einem der bedeutends...