Laas Abendroth. Weihnachtskrippen - arte SEHR povera

Laufzeit: 30. November 2016 bis 06. Januar 2017

In der Adventszeit bis zum Dreikönigstag werden im Foyer des Kunstmuseums Mülheim an der Ruhr Weihnachtskrippen der besonderen Art präsentiert: Seit 2004 gestaltet der in Mülheim an der Ruhr lebende Künstler Laas Abendroth (*1967) jedes Jahr eine Krippe aus gebrauchten, entsorgten oder geschenkten Alltagsgegenständen und unedlen Materialen. In Anlehnung an die Kunstströmung „Arte povera“ (ital. „Arme Kunst“) der 1960er- und 1970er-Jahre und als Zeichen gegen Kitsch und Konsum in der Weihnachtszeit sind seither insgesamt dreizehn Krippen entstanden, die mit viel Witz, Ironie und Fantasie die typische Anordnung der biblischen Figuren erkennen lassen: Maria und Josef, das Jesuskind, die Heiligen drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar, die in Abendroths Interpretation explizit ohne Geschenke daherkommen, sowie Engel und Herodes als „Nebendarsteller“ und über der gesamten Szenerie eine wegweisende Himmelserscheinung.

Laas Abendroth, der für seine subversiven wie provokanten Interventionen bekannt ist und in seinen Bildern, Objekten und Installationen stets den Kunstbetrieb reflektiert und kommentiert, sieht in seinen Krippen einen „traditionellen Bastelgruß zur Jahresendzeit“. Nach seiner diesjährigen Einzelausstellung im Kunstmuseum Ahlen mit dem Titel „Kunst muss wieder weniger werden“ ist Laas Abendroth wieder einmal im Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr zu Gast: Bereits 2006 war der Künstler und Musiker in der Jubiläumsausstellung „TANDEM“ des Mülheimer Kunstvereins e. V. vertreten und nahm 2014 an dem ersten großen gemeinsamen Ausstellungsprojekt „RuhrKunstSzene“ der RuhrKunstMuseen teil, das fünfzig aktuelle künstlerische Positionen des Ruhrgebiets in zehn Museen vorstellte. Laas Abendroth, der in den 1990er-Jahren aus dem Freundeskreis um Christoph Schlingensief hervorgetreten ist, gilt als Vertreter eines konzeptuellen Realismus im Spiegel von Dada, Pop Art und Fluxus, der medienübergreifend die Grenzen zwischen Kunst und Alltag auslotet.

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Mülheim an der Ruhr |
Vergangene Ausstellungen
2020 (1)
2019 (3)
2018 (6)
2017 (9)
2016 (7)
2015 (10)
2014 (9)
2013 (11)
2012 (10)
2011 (8)
2010 (9)
2009 (7)
2008 (5)
2002 (1)
2000 (5)
1999 (3)
1998 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr in der Alten Post mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: In den Lehranstalten © Weißgerbermuseum
In den Lehranstalten - Historische Momentaufnahmen aus den Schulen Doberlug-Kirchhains
Weißgerbermuseum
Doberlug-Kirchhain
02.06.2020 bis 30.08.2020
Die öffentliche Schule galt schon immer als die wichtigste staatliche Bildungseinrichtung. Daher gab es in jedem vorherrschendem Gesellschaftssystem andere pädagogische Ansätze der Wissensvermittlu...
Abbildung: Ophey, Walter, Rathaus im Sauerland, um 1920 © Kunstpalast, Düsseldorf
Farbe bekennen! Walter Ophey. Ein rheinischer Expressionist
Städtische Galerie
Bietigheim-Bissingen
08.02.2020 bis 10.05.2020
Der zu Lebzeiten weit über das Rheinland hinaus bekannte Künstler Walter Ophey (1882–1930) konstatierte einmal: »Ich fühle mich in der Farbe am wohlsten«. Ein starkes, mitunter fast rauschhafte...