Ludwig Museum im Deutschherrenhaus
56068 Koblenz
Danziger Freiheit 1

Prague Power Boost. Kintera/ Achrer/ Číhal

Laufzeit: 05. März 2017 bis 19. März 2017

Mit KRIŠTOF KINTERA, JOSEF ACHRER und MAREK ČÍHAL stellt das Ludwig Museum drei der erfolgreichsten und interessantesten unter den jungen Künstlern aus Tschechien vor. Immer noch ist die Kunstszene im Nachbarland Tschechien nicht hinreichend bekannt, weder die künstlerischen Positionen der Zeit des Kalten Krieges noch seit dem Fall des Eisernen Vorhangs. Einige wenige haben es zu internationalen Erfolgen gebracht, allen voran Karel Malich, Milan Knížak, Jiří Kolář, Jaroslav Róna, Jiří Dokoupil u.a. Es lohnt sich aber insbesondere auch ein Augenmerk auf die jüngere Generation von Künstlern zu werfen, denn sie prägen dort das neue Bild der Kunst.

Der längst international renommierte Performancekünstler, Maler und Bildhauer KRIŠTOF KINTERA (geb. 1973) zeigt eine Auswahl neuester Arbeiten. Dies sind seine surrealistisch anmutenden Skulpturen und Installationen, die alltägliche Objekte unvermutet kombinieren, verfremden oder ironisieren. Seine Skulpturen, wild zusammengewürfelt aus unterschiedlichsten Stoffen und Materialien, mitunter beweglich und elektrifiziert, zeigen eine neue Dimension der Lebenswelten auf, die zwischen gestern und morgen zu oszillieren scheinen. Im Werk von Josef Achrer (geb. 1983) spielen moderne, digitale Medien sowie der Einsatz der RGB-Farben eine große Rolle. Seine minimalistischen und konkreten Gemälde auf Leinwand und Holz werden sowohl als übergreifende, dreidimensionale Gemälde an Wänden oder als frei stehende Plastiken präsentiert. Subtil und eindrucksvoll sind die farbigen Reflexionen der in RGB-Farben bemalten Kanten und Rückseiten dieser Arbeiten an der weißen Oberfläche der Wände.

Der Jüngste unter ihnen, MAREK ČÍHAL (geb. 1986), fabuliert in bildgewaltigen Szenarien, die noch die Ursprünglichkeit kindhafter Phantasien konservieren. Seine allegorischen und abstrakten Malereien, Fresken und Zeichnungen interagieren mit der Architektur der Räume, für die sie geschaffen worden sind. Anlässlich der Ausstellung im Ludwig Museum zeigt Marek Číhal seine neu geschaffene Porträt-Reihe des Kunstmäzens und Museumsgründers Peter Ludwig.

So unterschiedlich die drei Künstler auch sein mögen, so verbindet sie bei näherer Betrachtung vieles miteinander. Auch wenn die junge Künstlergeneration bald die politischen und künstlerischen Freiheiten ab 1989 genießen konnte, wirkten sich vierzig Jahre kommunistischer Diktatur im Schatten der Sowjetunion doch nachhaltig auf ihren Lebensalltag aus. Umso bedeutsamer erscheint deshalb ihre verblüffende Ideen- und Formenvielfalt, die offenkundig anknüpft an die herausragenden, mitunter subversiven Konzepte der Vorgängergeneration. Bei ihnen zeigt sich ein offener Umgang mit Vorbildern, mit neuen Denk-Strukturen und ungewöhnlichen Konzepten. Ein wahrer Power Boost, der international ausstrahlt.
Die Ausstellung im Ludwig Museum ist der erste gemeinsame Auftritt der drei Künstler und wird realisiert in Zusammenarbeit mit der Galerie Zdeněk Sklenář in Prag. Zur Ausstellung erscheint ein umfangreich illustrierter Katalog im Verlag Zdeněk Sklenář, Prag.

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Rheinland-Pfalz | Ort:  Koblenz |
Vergangene Ausstellungen
2020 (1)
2019 (6)
2018 (2)
2017 (6)
2016 (7)
2015 (8)
2014 (7)
2013 (4)
2012 (7)
2011 (4)
2010 (9)
2009 (7)
2008 (8)
2007 (4)
2003 (1)
2002 (4)
2001 (1)
2000 (3)
1999 (3)
1998 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Ludwig Museum im Deutschherrenhaus mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Reiner Maria Matysik, mystagogus colossus, 2006, VG Bild-Kunst Bonn 2022 © Reiner Maria Matysik, mystagogus colossus, 2006, VG Bild-Kunst Bonn 2022
Vom Stillleben zum Food Porn
Museum Brot und Kunst - Forum Welternährung
Ulm
27.10.2022 bis 12.03.2023
Die stille Schönheit vergänglicher Dinge, die ab dem 17. Jahrhundert zum eigenständigen Motiv wird, spiegelt die Lebenseinstellung des barocken Menschen, für den der Tod sehr gegenwärtig ist. Zug...
Abbildung: Zwei Stockenten-Küken müssen einen Zahn zulegen, um im Gewimmel des Konstanzer Tretboothafens den Anschluss an ihre Familie nicht zu verlieren. © © Bodensee-Naturmuseum/M. Kroth
Vogel-Alltag in Konstanz
Bodensee-Naturmuseum
Konstanz
21.03.2022 bis 05.03.2023
Eine neue Sonderausstellung im Bodensee-Naturmuseum zeigt vom 21.03.2022 bis 05.03.2023 Fotos aus dem Leben der zwölf häufigsten Vogelarten im Konstanzer Hafen und Stadtgarten....