Märchenwelten - Bilder von Brigitte Lange-Helms

Laufzeit: 15. Oktober 2017 bis 21. Januar 2018

2002 hatte das Museum der westfälischen Künstlerin bereits eine Ausstellung gewidmet und erwarb einige Blätter für seine Sammlungen. 2016 schenkte ihr Mann, der Grafiker Herbert Lange, dem Museum nun 145 Werke aus dem Nachlass der Künstlerin mit märchen- und sagenhaften Motiven. Dazu gehören Monotypien und Radierungen ebenso wie Linolschnitte und Federzeichnungen.

Die Ausstellung stellt jetzt die Schenkung der Öffentlichkeit vor. Zu sehen sind Szenen aus orientalischen Märchen und der indischen Mythologie ebenso wie Baumwesen, Wassergeister, Hexen, Dämonen und andere Wesen der Anderswelt. Die Arbeiten zeigen die große Bandbreite des künstlerischen Schaffens der Künstlerin.

Brigitte Lange-Helms, 1940 in Münster geboren, schloss 1956 eine kaufmännische Lehre ab.  Danach studierte sie an der Fachhochschule Münster visuelle Kommunikation und Design. Bis zu ihrem Tode 2014  lebte und arbeitete sie in Telgte bei Münster als freischaffende Künstlerin. Studienreisen führten sie bis nach Indien. Ihre bevorzugten Techniken waren Monotypien, Federzeichnungen, Holz- und Linolschnitte. Ihre Themen fand sie in Religion, Umwelt und den mystischen Welten.

Kategorien:
Kunst | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert | Kinder | Europa |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Bad Oeynhausen |
Vergangene Ausstellungen
2018 (1)
2017 (4)
2016 (5)
2015 (1)
2014 (1)
2012 (2)
2011 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Postkarte eines Auswandererschiffes im Hamburger Hafen © Deutsches Auswandererhaus Bremerhaven
Vom Streben nach Glück
LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Waltrop
15.02.2018 bis 04.11.2018
Hunderttausende Westfalen wanderten im 19. und 20. Jahrhundert aus Westfalen nach Amerika aus, um dort ihr Glück und Arbeit zu finden. Not und Unterdrückung in der Heimat, aber auch Abenteuerlust wa...
Abbildung: Grubenwagen als Objekt der Revierfolklore © LWL
Revierfolklore
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Bochum
22.03.2018 bis 28.10.2018
Die Bayern haben ihre Lederhosen, die Friesen ihre traditionellen Hauben und Trachten – aber was hat das Ruhrgebiet? Zum Ende des Steinkohlenbergbaus setzt sich das Ausstellungsprojekt mit der regio...