Fortsetzung jetzt! 150 Jahre Verein der Berliner Künstlerinnen 1867 e.V. Teil 4

Laufzeit: 01. Dezember 2017 bis 02. April 2018  

Zum Abschluss des 150-jährigen Jubiläums präsentiert der Verein der Berliner Künstlerinnen 22 künstlerische Positionen in der Alten Kaserne der Zitadelle. Die 1861 erbaute und erst kürzlich sanierte Kaserne wird seit 2016 für Ausstellungen genutzt und bildet als militärischer Funktionsbau für die Ausstellung des VdBK einen eindrucksvoll kontrastierenden Rahmen. Denn die Ausstellung widersetzt sich allem Willen nach Ordnung. Sie zeigt Arbeiten von Künstlerinnen unterschiedlicher Generationen in bemerkenswerter ästhetischer, thematischer und medialer Breite. Die Künstlerinnen eint das Ziel, Arbeiten von Frauen in der Kunst in stärkerem Maße öffentlich sichtbar zu machen.

Provokant und zugleich hintersinnig zeigen Caro Suerkempers plastische Arbeiten verrenkte, ineinander verschlungene Körper, die zwischen Gewalt und Begehren oszillieren, während Tania Bedriñana Verletzlichkeit durch die Fragmentierung des Körpers in einer Wandinstallation verstörend wie spielerisch inszeniert. Heike Ruschmeyer thematisiert Tod und Gewalt eindringlich in ihrer auf der Grundlage forensischer und kriminologischer Fotos basierenden Malerei. Ein Gemälde Monika Brachmanns hingegen eröffnet, symbolisiert durch Schuhe, einen weiten und durchaus heiteren Assoziationsraum über familiäre Beziehungen. Alke Brinkmann verbindet als Malerin persönliche Nähe mit politischen Brüchen, wenn sie sich mit der faschistischen Vergangenheit ihrer Großmutter auseinandersetzt, und Bettina Cohnen hat militärische Reenactments begleitet, um sie fotografisch zu inszenieren.
Von menschlichen Eingriffen in die Natur sind die Arbeiten Gaby Krawinkels angeregt während Hannah Dougherty Natur mit postindustriellen Lebensformen konfrontiert und in eine surreale Bildsprache überführt. In einer écriture automatique entstehen Susanne Schirdewahns Tageszeichnungen als rätselhaft figürliche Narrationen. Ann Noël, im Fluxus verankert, agiert künstlerisch in unterschiedlichen Medien und schlüpft in stets neue Rollen. Fokussiert auf die französische Aufklärung ist das Interesse sibylle von preussens: Ihre Scherenschnitte sind sensible Übersetzungen von Ornamenten des Voltaire-Zimmers in Sanssouci. Mit Emerita Pansowová ist eine klassische Bildhauerin in der Ausstellung vertreten, deren figürliche Bronzen sich als geschlossene Formen statuarisch präsentieren. Lucy Teasdale legt kunstgeschichtliche Vorlagen und mediale Bilder zugrunde, um Kompositionen wie Bewegungsabläufe abstrahiert ins Skulpturale zu transformieren. Als sensible Beobachterin gesellschaftlicher Prozesse eröffnet Gloria Zein Möglichkeitsräume durch pointierte Perspektivwechsel. Isa Melsheimer befasst sich in ihren komplexen wie poetischen Installationen mit architektonischen, städtebaulichen und sozialen Aspekten urbaner Lebensräume und Friederike Klotz entwickelt futuristische Räume, um Fragen nach Utopie und Dystopie aufzuwerfen.
Heike Baranowsky setzt sich gezielt mit den medialen Bedingungen von Fotografie und Video auseinander. Durch die Projektion einer Performance aktualisiert Paula Anke ein Gemälde Alexander Camaros. Michelle Jezierski unterzieht das Landschaftsbild einer künstlerischen Analyse und Margareta Hesse erweitert die Bedingungen von Malerei, indem sie die Leinwand durch transluzente Materialien ersetzt und farbige Lichträume entstehen lässt. Zwei Künstlerinnen formulieren ihre Erinnerung an wegweisende Frauen sprachlich. Als beidhändig ausgeführte Zeichnung, gekritzelt und sich überlagernd, hat Sabine Herrmann Namen von Künstlerinnen in den lichten Farbraum eines Gemäldes
eingefügt und Silvia Klara Breitwiesers Schild mit dem Schriftzug „Marianne Werefkin“ weist bereits vor dem Eingang zur Alten Kaserne auf eine bedeutende Künstlerin des frühen 20. Jahrhunderts – jener Namensgeberin des vom VdBK im
zweijährigen Rhythmus vergebenen Preises.

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | Museumsgeschichte / Museumstechnik |  Ausstellungen im Bundesland Berlin | Ort:  Berlin |
Vergangene Ausstellungen
2017 (1)
2016 (1)
2015 (1)
2014 (1)
2013 (2)
2012 (1)
2011 (2)
2010 (3)
2009 (2)
2008 (1)
2006 (1)
2001 (7)
2000 (3)
1999 (4)
1998 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Zitadelle und Stadtgeschichtliches Museum Spandau mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Jankel Adler, Der Künstler, 1927 © French & Company, New York © VG Bild-Kunst Bonn, 2017
Jankel Adler – Der Revolutionär und die Avantgarde des 20. Jahrhunderts
Von der Heydt-Museum
Wuppertal
17.04.2018 bis 12.08.2018
Marc Chagall und Paul Klee, Pablo Picasso und Otto Dix, Amedeo Modigliani und Francis Bacon, sie alle waren mit Jankel Adler bekannt oder sogar befreundet. Jankel Adler, geboren 1895 in Lodz, gilt als...
Abbildung: Carl Knauf, Dünenzug auf der Nehrung, um 1930, Ostpreußisches_Landesmuseum © Ostpreußisches Landesmuseum
Licht über Sand und Haff - Carl Knauf – Maler in Nidden
Ostpreußisches Landesmuseum
Lüneburg
25.11.2017 bis 06.04.2018
Der Maler Carl Knauf (1893-1944) gehörte lange Zeit der Künstlerkolonie Nidden an und war seinerzeit einer der bekanntesten Maler auf der Kurischen Nehrung. Knauf arbeitete dort ein Vierteljahrhunde...