Victoria Kabinett – 166 Jahre in 100 Bildern

Laufzeit: 16. Juni 2018 bis 31. August 2018  

Mit der Ausstellung „Victoria Kabinett“ feiert das Botanische Museum 166 Jahre Riesenseerose Victoria in Berlin in einer Auswahl von 100 epochalen Bildern von 1852 bis heute. Präsentiert wird der historische Bilderbogen anlässlich der Wiedereröffnung des grundsanierten Victoriahauses mit einer der weltweit wichtigsten Wasserpflanzen-Sammlungen im Botanischen Garten Berlin. Das Victoria Kabinett ist im Botanischen Museum ab 16. Juni bis 31. August 2018 täglich von 9-19 Uhr zu bewundern, samstags sogar von 9-24 Uhr. Ein Besuch sollte unbedingt mit einem Spaziergang zu den lebenden Riesenseerosen Victoria im Gewächshaus kombiniert werden. Sie sind in diesem Sommer erstmals wieder seit 2006 in Berlin zu sehen (Öffnungszeiten wie Museum).

Die Faszination für die südamerikanische Riesenseerose Victoria mit ihren spektakulären bis zu zwei Meter riesigen Schwimmblättern und bis zu 30 Zentimeter großen Blüten hat in Berlin eine lange Tradition. Nachdem die Riesenseerose in den Julinächten das Jahres 1852 das erste Mal in der Hauptstadt ihre Blüten entfaltet hatte, titelten die Berliner Gazetten „Victoria blüht!“. Es war ein Triumph der Technik, der dem rauen Berliner Klima die tropischen Bedingungen für die Kultivierung dieser wahrhaft königlichen Pflanze abgerungen hatte. Und diese Begeisterung für Victoria hält bis heute an: In den vergangenen 166 Jahren wurde jede Blüte, jedes eigene Gewächshaus und viele weitere Ereignisse rund um Victoria in Berlin bildstark begleitet und öffentlich diskutiert. Im „Victoria Kabinett“ ist diese Berliner Geschichte von Victoria erlebbar – flankiert von hundert Abbildungen aus allen Epochen ihres Lebens in der Hauptstadt bis heute.



Anlass dieser Sonderausstellung:

Nach zwölf langen Jahren und Grundsanierung des Victoriahauses bekommt Berlin die beliebte Riesenseerose Victoria und eine der weltweit wichtigsten Wasserpflanzen-Sammlungen zurück. Zusammen mit hunderten weiteren tropischen Sumpf- und Wasserpflanzen wird Victoria ab dem 16. Juni 2018 wieder im Herzen der Gewächshausanlage des Botanischen Gartens Berlin öffentlich zu besuchen sein. Das über 100 Jahre alte Victoriahaus ist seit jeher ein Publikumsmagnet – mit über 30 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von 85 Prozent gehört es wohl zu den faszinierendsten Schaugewächshäusern des Gartens. Die spektakulären bis zu zwei Meter großen Schwimmblätter der Riesenseerose Victoria und ihre bis zu 30 Zentimeter großen Blüten machen jeden Besuch zu einem besonderen Höhepunkt.



Das über 100 Jahre alte Victoriahaus ist ein wertvolles Baudenkmal und eines der bedeutendsten Schaugewächshäuser des Berliner Botanischen Gartens. 2013 begann die denkmalschutzgerechte und energetische Grundsanierung des Gewächshauses, das aus baulichen Gründen seit 2006 geschlossen war. Ermöglicht wurde sie mit Mitteln des Landes Berlin, des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Umweltentlastungsprogramms II sowie Eigenmitteln der Freien Universität Berlin. Trotz einer Nachbesserung und Verzögerung aufgrund von Baumängeln blieben die Baukosten mit rund 10 Millionen Euro im vorgegebenen Rahmen. Das Victoriahaus wird künftig pro Jahr 930.000 kWh weniger Primärenergie verbrauchen.

Kategorien:
19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert | Botanik | Museumsgeschichte / Museumstechnik |  Ausstellungen im Bundesland Berlin | Ort:  Berlin |
Vergangene Ausstellungen
2018 (1)
2017 (5)
2016 (6)
2015 (8)
2014 (7)
2013 (6)
2012 (6)
2011 (9)
2010 (6)
2009 (2)
2008 (1)
2006 (1)
2005 (2)
2002 (6)
2001 (8)
2000 (8)
1999 (4)
1998 (3)
1997 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Blog Post Image: Stillleben mit roten Schuhen, 1944, Öl auf Leinwand aufHolz, 29,5 x 19 cm, WV 319 © Radziwill Sammlung Claus Hüppe courtesy Kunsthalle Emden
Franz Radziwill - Fläche wird Bild
Franz Radziwill Haus
Dangast
11.03.2018 bis 13.01.2019
Aller Anfang der Malerei ist Fläche. Wenn ein Künstler ein Gemälde schafft, steht er zunächst der zweidimensionalen Leinwand gegenüber. Seit der Renaissance wurde der Eindruck von Tiefenräumlich...
Abbildung: Paul Schwer, ohne Titel, 2017, PET-G, Pigmente und Siebdrucklack, Höhe ca. 150 cm © Paul Schwer
Paul Schwer
Museum Ratingen
Ratingen
29.06.2018 bis 30.09.2018
Das Museum Ratingen präsentiert in seiner neuen Sonderausstellung Werke des Bildhauers Paul Schwer (*1951), die zeitgleich in Ratingen und Goch in einer kommunizierenden, sich ergänzenden Präsentat...