Skulpturenpark Waldfrieden
42285 Wuppertal
Hirschstraße 12
Abbildung: Eva Hild, Middle Loop © Eva Hild

Eva Hild - Entity

Laufzeit: 18. August 2018 bis 27. Januar 2019  

Ihre "inneren Formenlandschaften" seien das Fundament ihrer Arbeit, aus dem heraus ihre Formen langsam wachsen, sagt Eva Hild über ihre Kunst. Was sich im Schaffensprozess für sie als ein Nacheinander entwickelt, zeigt sich in ihren Werken als Gleichzeitigkeit der Gegensätze: An- und Abwesenheit, Innen und Außen, Eindruck und Ausdruck oder Druck und Bewegung, sind die Antagonismen, von denen im Zusammenhang mit ihren Werken gern die Rede ist.

Das Werk Eva Hilds erfreut sich großer internationaler Anerkennung. Dennoch sind die Skulpturen der schwedischen Bildhauerin in Deutschland noch nie in einer Einzelausstellung gewürdigt worden. Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt eine Auswahl von zehn, vorwiegend großformatigen Arbeiten.

Eva Hild begann ihre Karriere als Keramikerin. So ist Ton ist das ursprüngliche Material, aus dem sie die dünnwandigen, sich ineinander verwindenden Formen mit ihren typischen sanft geglätteten Oberflächen aufbaut. Den Schaffensprozess dieser Arbeiten hat sie selbst als allmähliches Wachsen beschrieben, dass ihr die Zeit verschafft, über Richtungswechsel oder Verbindungen nachzudenken. So entstehen für den Betrachter Skulpturen, in deren Kurvaturen und Windungen sich die Grenzen zwischen innen und außen ständig verschieben. Schließlich erweisen sich die wechselnden Geschwindigkeiten, mit denen man dem Verlauf ihrer Form folgen kann, als Teil einer Dialektik , die sich über fast alle Aspekte ihrer Arbeit ausdehnt: Neben dem Innen und Außen sind es Begriffe wie Leere und Volumen, An- und Abwesenheit oder Druck und Bewegung, die als Kategorien für ihre Arbeit bedeutsam sind. Am Ende formt sich aus den Antagonismen für den Betrachter eine Synthese, die Eva Hilds Galeristin Nancy Margolis mit dem Begriff „Eleganz“ umreißt. In jüngster Zeit führen die sich häufenden öffentlichen Aufträge mit ihren raumgreifenden Dimensionen dazu, das die Arbeit in Ton durch neue Materialien - Aluminium, gelegentlich auch Bronze – erweitert wird.

Biografisches:
Eva Hild vurde 1966 in Lidköping, Schweden, geboren. Von 1991 bis 1994 besuchte sie die „Hogskolan för Design och Konsthantwerk“ (HDK) der Universität Göteborg. 1994 unterbrach sie für ein Jahr ihr Studium an der HDK und besuchte für ein Jahr die Gerlesborgskolan in Gerlesborg. 1995 kehrte sie nach Göteborg zurück und schluß ihr Studium mit dem Master of Fine Arts ab. Eva Hild ist seit dem Jahr 2000 in nationalen wie auch internetionalen Ausstellungen vertreten. Sie lebt und arbeitet in Sparsör bei Borås in Südschweden

Zur Museumseite: Skulpturenpark Waldfrieden

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Wuppertal |
Vergangene Ausstellungen
2019 (1)
2018 (4)
2017 (3)
2016 (2)
2015 (3)
2014 (5)
2013 (4)
2012 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Skulpturenpark Waldfrieden mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Ausstellungsplakat Antike Rollenbilder © MUT
Antike Rollenbilder
Museum der Universität Tübingen | Alte Kulturen | Sammlungen im Schloss Hohentübingen
Tübingen
30.11.2018 bis 08.02.2019
In der Ausstellung werden erstmals antike Rollenbilder und Wertvorstellungen als Bezugspunkt der bildlichen Darstellungen auf griechischen und römischen Münzen wissenschaftlich aufbereitet und deren...
Abbildung: Aus der Ausstellung: „Jugend im Gleichschritt!? Hitlerjugend zwischen Anspruch und Wirklichkeit“. Marsch des Jungvolks Lippstadt durch Meiste, um 1944 © Foto: Stadtarchiv Lippstadt, NL 82, Nr. 3118d44.
Jugend im Gleichschritt!? Die Hitlerjugend zwischen Anspruch und Wirklichkeit
Stadtmuseum Münster
Münster
30.08.2018 bis 03.02.2019
Zwischen 1933 und 1945 war die Hitlerjugend die mitgliederstärkste Organisation im NS-Staat. Als das „Volk von morgen“ waren die Jugendlichen Adressat der NS-Propaganda und ein wichtiger Faktor d...