Tina Haase - unbedingt

Laufzeit: 27. Januar 2019 bis 05. Mai 2019  

Tina Haase ist durch ihren Geniestreich Oh, Maria Theresia (Salonstücke 3, 1995) für immer mit dem Kunstmuseum Villa Zanders verbunden. Damals hatte sie den Kronleuchter des Grünen Salons zu Boden gelassen und in ein Meer von Tausenden Glühlampen gebettet.

Stets arbeitet die Bildhauerin mit bekannten Massenartikeln – seien es Plastiksiebe, Papierservietten, Kleiderbügel oder Zigarrenschachteln. Diese schichtet, stapelt und verbindet sie zu Skulpturen, in denen formale Strenge auf farbenfrohe Leichtigkeit trifft. Tina Haase ist eine Meisterin darin, in den unscheinbarsten Dingen ein unglaubliches Potential zu entdecken. Sie schöpft aus den Möglichkeiten, die der Gegenstand schon mitbringt.

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Bergisch Gladbach |
Vergangene Ausstellungen
2019 (1)
2018 (6)
2017 (3)
2016 (7)
2015 (11)
2014 (8)
2013 (8)
2012 (5)
2011 (9)
2010 (4)
2009 (2)
2008 (1)
2007 (3)
2006 (4)
2005 (8)
2004 (3)
2003 (6)
2002 (11)
2001 (9)
2000 (8)
1999 (2)
1998 (8)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Städtische Galerie Villa Zanders mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Ausstellungsplakat © Historisches Museum Bielefeld
Typisch OWL?
Historisches Museum
Bielefeld
24.11.2018 bis 28.04.2019
Was macht Ostwestfalen-Lippe aus, wo liegen die Stärken und Besonderheiten dieses Landstrichs? Mal augenzwinkernd, dann wieder ernsthaft, aber in jedem Fall zugleich informativ soll OWL in ganz versc...
Abbildung: Max Kaus, Liegende Frau, 1921, Aquarell mit Kohle auf Bütten, 35,5 x 43,6 cm, Sammlung Selinka, Foto: Thomass Weiss, Ravensburg © VG Bild-Kunst, Bonn 2018
FACE IT! Im Selbstgespräch mit dem Anderen
Kunstmuseum
Ravensburg
29.06.2019 bis 29.09.2019
Die Gruppenausstellung rückt das Gesicht als Medium zwischen dem ›Ich‹ und dem ›Anderen‹ in den Mittelpunkt als Nahtstelle zwischen Präsenz und Repräsentation. Im Dialog zwischen Werken des...