Stephan Balkenhol. DEADLINE

Laufzeit: 05. April 2019 bis 14. Juli 2019

Seit dem 15. Jahrhundert spiegelt sich in der ästhetischen Auseinandersetzung mit dem Motiv des Totentanzes die Erkenntnis wider, dass alle Menschen – gleich welchen Alters, sozialen Standes oder Berufs – zu jeder Zeit vom Tod ins Jenseits abberufen werden können. Der moralische Aspekt stand im späten Mittelalter und der frühen Neuzeit hierbei im Vordergrund. Man sollte vorbereitet, also ohne Sünde sein. Stephan Balkenhol lässt eine Frau in den Armen eines mit schwarzem Anzug bekleideten Knochenmannes dynamisch tanzen. Fast möchte man meinen, die beiden sind im Tanz lebendig verbunden, gilt dieser doch seit jeher als Ausdruck der Lebensfreude. Wer führt, wer folgt? Wer glaubt zu führen und folgt doch nur? Wer folgt, ohne zu merken, dass er führt?

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert | Europa |  Ausstellungen im Bundesland Hessen | Ort:  Kassel |
Vergangene Ausstellungen
2019 (2)
2018 (3)
2017 (2)
2016 (3)
2015 (4)
2014 (4)
2013 (2)
2012 (2)
2011 (3)
2010 (2)
2009 (1)
2008 (3)
2007 (2)
2006 (1)
2005 (3)
2004 (3)
2003 (3)
2002 (4)
2001 (2)
2000 (5)
1999 (4)
1998 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e.V. Zentralinstitut und Museum für Sepulkralkultur mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung:  © Berthold Socha
Fabrik. Denkmal. Forum.
LWL-Industriemuseum Ziegeleimuseum Lage - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Lage
23.11.2019 bis 29.03.2020
Vor 50 Jahren wurde als erstes Industriegebäude des Ruhrgebiets die Maschinenhalle der Zeche Zollern II/IV in Dortmund unter Schutz gestellt. Das war die Geburtsstunde der Industriedenkmalpflege. Zeh...
Abbildung:  © Museum
Eine Stadt isst!
Ludwigsburg Museum
Ludwigsburg
07.04.2019 bis 22.09.2019
Essen gehört zu den alltäglichsten Dingen des Lebens und ist trotzdem weit mehr als unvermeidliche Nahrungsaufnahme. Mit unseren Mahlzeiten verbinden sich Genuss, soziale Zugehörigkeit und kulturel...