Ludwig Museum im Deutschherrenhaus
56068 Koblenz
Danziger Freiheit 1

FACE IT! Wer willst Du sein?

Laufzeit: 05. April 2019 bis 09. Mai 2019

Der international erfolgreiche Filmemacher Cyril Schäublin (*1984 in Zürich) stellt als künstlerische Intervention im Ludwig Museum zwei seiner Kurzfilme vor: „My Brother the Raven/ Mein Bruder der Rabe“ (2007) sowie „Le visage que tu mérites/ Das Gesicht, das du verdienst“ (2018). Die Filme werden bis zum 9. Juni 2019 im Kontext einiger Werke aus der Sammlung des Ludwig Museum gezeigt, die ihrerseits das Bildnis, das Porträt, die menschliche Physiognomie befragen. Sie werden in einen Dialog mit Klassikern wie Pablo Picasso, Andy Warhol, Jean Dubuffet oder Robert Combas gestellt.

"Die Natur gibt Ihnen das Gesicht, das Sie mit zwanzig haben. Das Leben formt das Gesicht, das Sie mit dreißig haben. Aber mit fünfzig hast Du das Gesicht, das Du verdienst", so Coco Chanel. Der viel zitierte Aphorismus der berühmten Modedesignerin inspirierte den international erfolgreichen Filmemacher Cyril Schäublin (*1984 in Zürich) zu seinem aktuellen Kurzfilm „Le visage que tu mérites/ Das Gesicht, das Du verdienst“ (2018), dessen Realisierung von der Institution Le Manoir Art gefördert wurde. Der Film dreht sich thematisch um das menschliche Gesicht. Wie ein Spiegel reflektiert es die eigenen Lebensweisen oder dient als Maske für gesellschaftliche Konventionen und Symbol für die Eigenverantwortlichkeit, die jeder Mensch für sich und das eigene Leben trägt. In seinem unverkennbaren Stil, der sich durch eine ,unnahbare Unmittelbarkeit’ und präzise Kameraeinstellungen auszeichnet, erzeugt Cyril Schäublin innerhalb der vierminütigen Dauer der filmischen Arbeit vielschichtige Aspekte, die in Werken der Sammlung ihre Entsprechungen finden. In seinem zweiten Film „My Brother the Raven/ Mein Bruder der Rabe“ (2007) widmet Schäublin sich dem gesellschaftlich sozialisierten Menschen, der durch Konventionen Eitelkeiten entwickelt und sich eine Art gesellschaftliche Maske selbst auferlegt.

Die filmische Intervention wird zudem durch eine interaktive holographische Videoskulptur von Ilya Pusenkoff „Soul in the Hole“ (2018) ergänzt, die 2018 in den Bestand der Ludwig Sammlung Koblenz aufgenommen worden ist.

„FACE IT! Wer willst Du sein?“ rückt Reflexionen über das eigene Selbst ebenso in den Fokus der Betrachtung wie gesellschaftlich bedingte Eitelkeiten und Konventionen. Das Projekt ist eine Zusammenarbeit des Ludwig Museum Koblenz und Le Manoir Art, einer Institution zur Realisierung von Kunst- und Kulturprojekten mit Schwerpunkt auf künstlerische Filmproduktion und wird kuratiert von Kunsthistorikerin Katharina Arimont.

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Rheinland-Pfalz | Ort:  Koblenz |
Vergangene Ausstellungen
2019 (2)
2018 (2)
2017 (6)
2016 (7)
2015 (8)
2014 (7)
2013 (4)
2012 (7)
2011 (4)
2010 (9)
2009 (7)
2008 (8)
2007 (4)
2003 (1)
2002 (4)
2001 (1)
2000 (3)
1999 (3)
1998 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Ludwig Museum im Deutschherrenhaus mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Julius Schnorr von Carolsfeld Italienische Landleute, 1826 Feder und Pinsel in Braun LÜBECKER MUSEEN, Museum Behnhaus Drägerhaus © Foto: Michael Haydn
Ludwig Richter und Julius Schnorr von Carolsfeld Eine Künstlerfreundschaft
Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Regensburg
17.03.2019 bis 23.06.2019
Ludwig Richters (Dresden 1803–1884 Dresden) Gemälde „Frühlingsmorgen im Lauterbrunner Tal (Auszug der Sennen)“ (1827) gehört zu den Vorzeigestücken der deutschen Romantik. Ähnlich wie seine...
Abbildung: Stefanie Barbara Schreiner mit dem Künstler Eckhard Froeschlin © Grafikmuseum Stiftung Schreiner
Eckhard Froeschlin und Grafik aus Nicaragua
Grafikmuseum Stiftung Schreiner
Bad Steben
28.04.2019 bis 07.07.2019
Als Künstler ist Eckhard Froeschlin (*1953) zuzeiten ein Odysseus, den es von der heimischen Donau in die Welt zieht. Unruhegeist also und süchtig nach Leben: dem eigenen, dem fremden und immer nach...