Schrott. Fotografien von Gerd Mittendorf

Laufzeit: 12. Juli 2019 bis 22. September 2019

Gerd Mittendorf fotografiert aus Leidenschaft - sein favorisiertes Motiv ist "Schrott". Unter diesem Titel präsentiert der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ab Freitag (12.7.) eine Fotoausstellung in seinem Industriemuseum Henrichshütte Hattingen. Im Sheddach-Gebäude sind 45 Fotografien des Fotografen zu sehen, der in Radevormwald lebt und arbeitet.

Bei seiner Fotografie setzt Mittendorf vor allem auf Effekte, die durch verschiedene äußere Bedingungen wie Regen, Sonne und unterschiedliche Lichtverhältnisse entstehen. Dabei investiert Mittendorf viel Zeit in eine Aufnahme. Eine Nachbearbeitung seiner Bilder lehnt er ab. "Authentizität bleibt für mich etwas Grundsätzliches. Erzeugen auch durch Weglassen gilt in meiner Fotografie", erklärte der Fotograf am Montag (8.7.) bei der Vorstellung der Ausstellung in Hattingen.

Die Werke wirken mal abstrakt, mal meint der Betrachter ihm vertraute Formen zu erkennen. Vom Zufall arrangiert, von Mittendorf entdeckt, erscheinen Landschaften, Gesichter oder Fabelwesen. So naheliegend der Titel der Ausstellung - "Schrott" - demnach ist, so fordert er doch ein gewisses Maß an Humor. "Den bringt Gerd Mittendorf ohne Zweifel mit", so LWL-Museumsleiter Robert Laube.


Biografisches
Gerd Mittendorf, 1939 in Remscheid geboren, ist dem Medium Fotografie verfallen, seit er mit elf Jahren eine "Bilora-Blitzbox" geschenkt bekam. Im väterlichen Fotolabor lernte er die Grundlagen der Fotochemie und richtete sich später auch ein eigenes Labor ein. Seit seiner Ausbildung an der Technischen Schule der Bundeswehr 1958 beschäftigt sich Gerd Mittendorf auch professionell mit der Fotografie. Gegenstand seiner Arbeit war die "Bild-Flugaufklärung". In diesem Kontext lernte er die gesamte Fototechnik bis Mittel- und Großformat sowie die Arbeit im Labor kennen. Die letzten 20 Jahre seiner Berufstätigkeit war er verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Schwelm und arbeitete im Vorstand des dortigen Verkehrsvereins. Auf seine Initiative hin wurde 1976 die "Schwelmer Rathaus-Galerie" eingerichtet, die bis heute aktiv ist. Die Fotografie begleitet Mittendorf bis heute, früher als freier Mitarbeiter etwa der Sportbildagentur "Horstmüller" oder bei der NRZ, stetig mit Veröffentlichungen in diversen Medien und seit 1971 mit zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen.

Kategorien:
Fotografie | 21. Jahrhundert | Europa |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Hattingen |
Vergangene Ausstellungen
2021 (1)
2020 (4)
2019 (7)
2018 (6)
2017 (7)
2016 (4)
2015 (2)
2014 (5)
2013 (3)
2012 (3)
2011 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...
Abbildung: Emel‘jan Michailowitsch Korneev, Ausbruch des Vesuvs, geschehen am 12. August um 11 Uhr nachmittags im Jahr 1805, 1805 © Münchner Stadtmuseum
Grand Tour XXL. Der Reisekünstler Emel‘jan Korneev
Münchner Stadtmuseum
München
24.09.2021 bis 30.01.2022