In the Making: Ilya & Emilia Kabakov. Von Zeichnung zu Installation

Laufzeit: 17. Oktober 2019 bis 23. Februar 2020

Seit Ende der 1980er Jahren erschaffen die gefeierten Konzeptkünstler Ilya und Emilia Kabakov fantastische Räume, die sie selbst „totale“ Installationen nennen. Die Betrachter tauchen ein in Geschichten, die nicht nur von der Vergangenheit der Kabakovs in der UdSSR, wo beide geboren wurden und aufgewachsen sind, sondern auch und vor allem von utopischen Träumen handeln. Die Kabakovs entwerfen das Konzept einer Installation immer gemeinsam und Ilya überträgt ihre Ideen auf Papier.

Ilya Kabakovs grafisches Können geht auf die Zeit zurück, als er – lange bevor er im Westen überhaupt wahrgenommen wurde – in Moskau Grafikdesign und Buchillustration am Surikow-Kunstinstitut studierte und später als Illustrator für Kinderbücher arbeitete. In den 1960er Jahren bildete eine kleine Gruppe regimekritischer Künstler – in der Kabakov eine zentrale Rolle spielte – eine inoffizielle Kunstbewegung, die später Moskauer Konzeptualismus genannt wurde und die sich mit den Widersprüchen und dem Scheitern des Sozialismus auseinandersetzte.
In den 1980er Jahren schuf Kabakov die Installation The Man Who Never Threw Anything Away , die aus Gegenständen des täglichen Lebens bestand. Die Verwendung von gewöhnlichen Objekten – Dingen, die helfen, eine Atmosphäre der Erinnerung zu schaffen – wird zum zentralen Mittel in seinem Werk und er beginnt, diese Gegenstände in die begehbaren Rauminstallationen einzubeziehen. Im Westen wurde man zum ersten Mal auf Kabakov aufmerksam, als ihm die Kunsthalle Bern 1985 eine große Einzelausstellung widmete. Zwei Jahre später nahm er ein sechsmonatiges Stipendium des Kunstverein Graz an und begann ab 1988 mit Emilia zusammenzuarbeiten, die zu dieser Zeit in New York als Kunstberaterin und Kuratorin arbeitete. Sie stammt wie Ilya aus Dnepropetrowsk (heute Dnipro) und kannte ihn schon als Jugendliche. 1992 heirateten sie und setzten ihre Zusammenarbeit fort.

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Berlin | Ort:  Berlin |
Vergangene Ausstellungen
2020 (1)
2019 (4)
2018 (4)
2017 (4)
2016 (4)
2015 (4)
2014 (4)
2013 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Ophey, Walter, Rathaus im Sauerland, um 1920 © Kunstpalast, Düsseldorf
Farbe bekennen! Walter Ophey. Ein rheinischer Expressionist
Städtische Galerie
Bietigheim-Bissingen
08.02.2020 bis 10.05.2020
Der zu Lebzeiten weit über das Rheinland hinaus bekannte Künstler Walter Ophey (1882–1930) konstatierte einmal: »Ich fühle mich in der Farbe am wohlsten«. Ein starkes, mitunter fast rauschhafte...
Abbildung:  © Silke Silkeborg
Nacht um Nacht - Silke Silkeborg
Overbeck-Museum - Stiftung Fritz und Hermine Overbeck
Bremen
09.02.2020 bis 19.04.2020
Silke Silkeborg ist Freilichtmalerin wie Fritz und Hermine Overbeck es waren, anders als diese arbeitet sie jedoch nachts. Damit fügt sie der langen Tradition der Freilichtmalerei, die viel zu lange ...