GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Staatliche Ethnographische Sammlungen Sachsen
Adresse:
Johannisplatz 5-11
04103 Leipzig
Karte

 Café/Restaurant vorhanden
 behindertengerecht

Postanschrift
100955
04009  Leipzig

Kontakte:
+49-(0)341-97 31 900
+49-(0)341-97 31 909
© GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Öffnungszeiten:

Di-So 10-18 Uhr; Do 10-20 Uhr

Verkehrsanbindung / Verkehrshinweise:

alle Straßenbahnlinien mit Haltestellen auf dem Ring

Thema:

Auf mehr als 130 Jahre Geschichte blickt das Museum für Völkerkunde bereits zurück. Von Leipziger Bürgern gegründet und gefördert, ist es mit seinen 220000 Objekten sowie der dazugehörigen Dokumentation und anderen Beständen in den wissenschaftlichen Archiven zu einer der führenden und größten Einrichtungen dieser Art in Deutschland herangewachsen. Der Grundstein des Museums wurde durch den 1870 erfolgten Ankauf der umfangreichen bürgerlichen
Privatsammlung des Dresdner Hofrates Dr. Gustav Klemm gelegt, einem an Kulturgeschichte interessierten Oberbibliothekar. Zeit seines Lebens hatte Klemm davon geträumt, ein Museum für die Kulturgeschichte der Menschheit
schaffen zu können, ein Traum, der aber erst nach seinem Tode mit der Gründung des Leipziger Museums Wirklichkeit wurde. Über die Jahre hinweg reihte sich dank der unermüdlichen Sammelleidenschaft und Organisationsgabe
der verschiedenen. Direktoren und. Mitarbeiter des Museums Sammlung an Sammlung aus allen Teilen der Welt. Viele seiner kostbarsten Bestände verdankt das Museum Freunden des Hauses, Mäzenen und Förderern. Berühmte Persönlichkeiten wie Heinrich Schliemann, der Entdecker von Troja, der Verleger Brockhaus oder der große Forscher Hans Meyer, waren seinerzeit dem Museum für Völkerkunde zu Leipzig eng verbunden. Aber auch im Hinblick auf seine Ausstellungs- und Bewahrungstätigkeit ist das Museum stets rege gewesen. Dabei musste es sechsmal sein Quartier wechseln, und der Zweite
Weltkrieg hat mit der Vernichtung eines Fünftels der Sammlungen schreckliche Spuren hinterlassen. Seit 1929 ist das Domizil des Museums für Völkerkunde zu Leipzig das GRASSI, ein Gebäude, das es sich mit dem Museum für
Angewandte Kunst und dem Museum für Musikinstrumente teilt. Während der Sanierung schlossen alle drei Museen zum Ende des Jahres 2000 ihre Ausstellungen. Am 26. November 2005 eröffnete das Museum für Völkerkunde zu Leipzig als Einrichtung der Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen den ersten Teil seiner Dauerausstellung im Grassimuseum. Er führt durch Südostasien mit Indonesien, Thailand und Myanmar (Birma), und durch Südasien mit Indien und Sri Lanka. In einer Kabinettausstellung wird eine Auswahl von Orientalischem Schmuck aus der Sammlung Dr. Bir gezeigt. Die neue Ausstellung, die unter dem Thema "Weltrundgänge" steht, führt von Asien über Europa durch den Orient, um dann in der zweiten Etage den Orient fortzusetzen und durch das subsaharische Afrika, Amerika, Ozeanien und Australien zu geleiten. Wenn 2007 die Ausstellung auf beiden Etagen eingerichtet ist, lädt das Leipziger Museum zu einem Rundgang auf 4200 qm ein, der erstmals seit 80 Jahren wieder die Völker und Kulturen aller Erdteile einschließt.
Vergangene Ausstellungen
2018 (1)
2017 (3)
2016 (6)
2015 (5)
2014 (5)
2013 (6)
2012 (6)
2011 (5)
2010 (8)
2009 (3)
2008 (1)
2007 (3)
2006 (1)
2005 (2)
2004 (1)
2003 (3)
2002 (2)
2001 (1)
2000 (4)
1999 (4)
1997 (1)
1996 (1)
Umkreissuche
Umkreis von  5,  10,  20,  50 oder  100 Kilometern.
Museumsverbund
Staatliche Ethnographische Sammlungen Sachsen

Das Museum / die Institution gehört zu Staatliche Ethnographische Sammlungen Sachsen.
Dazu gehören:

 GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig  Museum für Völkerkunde  Völkerkundemuseum Herrnhut
Weitere Abbildungen