Haus der Kunst
80538 München
Prinzregentenstraße 1

occupying space - sammlung generali foundation

Laufzeit: 09. März 2005 bis 16. Mai 2005

die ausstellung in münchen ist nicht als „leistungsschau“ dieser bekannten sammlung angelegt, sondern stellt querverbindungen zwischen den verschiedenen werken her. in der dialogischen präsentation spiegelt sich auch das konzept dieser privaten kollektion wider. konzeptuelle und performance-kunst sowie medien- und gesellschaftskritische werke aus den 1960/70er jahren werden mit arbeiten einer jüngeren generation verknüpft. zentrale werke österreichischer pioniere wie gottfried bechtold, valie export, richard kriesche, friedl kubelka, gerhard rühm, peter weibel sowie legendäre architektur-utopien von hans hollein und walter pichler bilden, gemeinsam mit künstlern wie franz west und heimo zobernig, den kern der sammlung. diesen zum teil radikalen positionen in der österreichischen kunst sind internationale künstlerinnen und künstler wie dan graham, hans haacke, sanja ivekovic, harun farocki, gordon matta-clark, martha rosler oder allan sekula gegenübergestellt.

Zur Museumseite: Haus der Kunst

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  München |
Vergangene Ausstellungen
2021 (2)
2020 (6)
2019 (9)
2018 (7)
2017 (12)
2016 (14)
2015 (16)
2014 (14)
2013 (13)
2012 (11)
2011 (10)
2010 (9)
2009 (12)
2008 (9)
2007 (8)
2006 (3)
2005 (10)
2004 (8)
2003 (7)
2002 (12)
2001 (11)
2000 (16)
1999 (14)
1998 (8)
1980 (1)
1979 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Haus der Kunst mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...