Haus der Kunst
80538 München
Prinzregentenstraße 1

Andreas Gursky

Laufzeit: 17. Februar 2007 bis 13. Mai 2007

Erstmals seit neun Jahren präsentiert Andreas Gursky seine Werke wieder in Deutschland im Rahmen einer Einzelausstellung im musealen Kontext. Der Düsseldorfer Künstler zeigt im Haus der Kunst fünfzig großformatige Exponate. Ein Großteil dieser Auswahl ist nach seiner 2001 durchgeführten und viel beachteten Ausstellung im Museum of Modern Art in New York entstanden. Die Präsentation umfasst Werke aus 23 Jahren künstlerischer Produktion: Die älteste Arbeit stammt von 1984, die neueste von 2007.

Die bislang größte Einzelausstellung des Künstlers wird im Ostflügel vom Haus der Kunst auf 1.800 qm gezeigt. Für diese Ausstellung hat Andreas Gursky auch die bekannten Motive mit den heute zur Verfügung stehenden digitalen Techniken neu interpretiert. Das Standardformat seiner Bilder hat Gursky ebenfalls vergrößert, um sie speziell auf die Ausstellungssituation zuzuschneiden. Die größten Aufnahmen messen nun 188 x 508 cm.

Andreas Gursky wurde 1955 in Leipzig geboren und studierte von 1978 bis 1981 an der Folkwangschule in Essen. Anschließend wechselte er zur Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf, wo er 1985 sein Studium als Meisterschüler bei Professor Bernd Becher beendete. Seit Ende der 80er-Jahre hat Andreas Gursky seine Arbeiten in unzähligen Einzel- und Gruppenausstellungen präsentiert. Seine Werke sind in bedeutenden nationalen und internationalen Sammlungen vertreten. Darüber hinaus erzielen sie bei Versteigerungen regelmäßig Höchstpreise.

Von Beginn seiner künstlerischen Arbeit an hat Andreas Gursky Themen der Zeit unter den Oberbegriffen Arbeit, Freizeit, Präsentation und Repräsentation behandelt. Diesen Kategorien lassen sich seine Fotografien von der Herstellung von Gütern, deren Vertrieb sowie von modernen Produktionsanlagen und internationalen Börsen, von Großveran-staltungen wie Konzerten, sportlichen Ereignissen und Aspekten des Massentourismus sowie von der Präsentation von Luxusgütern bis zu Supermarktprodukten zuordnen.

Die Motivwelt von Andreas Gursky bedient sich der visuellen Codes einer globalisierten Welt; dabei gründen die seinen Bildern zugrunde liegenden kollektiven Erinnerungen nicht mehr notwendigerweise auf eigenen Erfahrungen, sondern können auch medial vermittelt sein. Die Bilder von Andreas Gursky scheinen uns auf den ersten Blick oft vertraut und verständlich, weil wir die Situationen oder Schauplätze bereits im Gedächtnis oder Unterbewusstsein gespeichert haben.

Zur Museumseite: Haus der Kunst

Kategorien:
Fotografie | Kunst | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  München |
Vergangene Ausstellungen
2021 (2)
2020 (6)
2019 (9)
2018 (7)
2017 (12)
2016 (14)
2015 (16)
2014 (14)
2013 (13)
2012 (11)
2011 (10)
2010 (9)
2009 (12)
2008 (9)
2007 (8)
2006 (3)
2005 (10)
2004 (8)
2003 (7)
2002 (12)
2001 (11)
2000 (16)
1999 (14)
1998 (8)
1980 (1)
1979 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Haus der Kunst mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Insel Mainau_Johann L. Bleuler_1820 © Rosgartenmuseum Konstanz
Idyllen zwischen Berg und See - Die Entdeckung von Bodensee und Alpenraum
Rosgartenmuseum
Konstanz
29.06.2021 bis 09.01.2022
Während der Aufklärung entdeckten Dichter und Maler den wildromantischen Voralpenraum und den Bodensee. Sie lobten das Licht, die schroffe Bergwelt, Klöster und Ruinen sowie die verträumte Freundl...
Abbildung: Ausschnitt Triptychon mit Einhornverkündigung, Erfurt um 1430 © Foto: Klassik Stiftung Weimar | Rechte: Mühlhäuser Museen
Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen
Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche
Mühlhausen
13.11.2018 bis 15.11.2030
Die Schau zeigt vom vollständigen Altarwerk bis zu einzelnen Gemälden und Heiligenskulpturen über 60 Werke bzw. Werkgruppen in der bislang umfangreichsten Exposition mittelalterlicher Bildwerke aus...