Auf der Suche nach Vielfalt - Ethnographie und Geographie in Leipzig

Laufzeit: 04. Dezember 2009 bis 27. Juni 2010

Aus Anlass des 600sten Jubiläums der Gründung der Leipziger Universität präsentiert das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig eine Ausstellung zur Geschichte der Wissenschaften Ethnographie und Geographie in Leipzig.

Seit ihren Anfängen im 19. Jh. sind diese beiden Disziplinen nicht nur eng mit der Forschung und Lehre der Universität verknüpft, sondern fußen in besonderem Maße auch auf dem Engagement und der Unterstützung durch die Leipziger Bürgerschaft.

Die Ausstellung gliedert sich in vier Komplexe, die sich auch im Begleitband wiederfinden. Der erste thematisiert die Expeditionen und Forschungsreisen, der zweite stellt die leitenden Theorien und beteiligten Fächer vor, der dritte führt bedeutende Sammler und Sammlungen in Museen und Archiven der Stadt auf, und der vierte widmet sich schließlich der Rezeption und Reflexion dieser
Anstrengungen in und außerhalb der Stadt Leipzig.

Geographie und Ethnographie haben gleichermaßen unser Wissen von fremden Ländern, Völkern und Kulturen geprägt. Ausstellung und Begleitband wollen davon herausragende Beispiele vorstellen und kommentieren. Es werden sämtliche Weltteile in ihren Leipzig-Bezügen behandelt und die Prozesse der Horizonterweiterung wie auch der Klischeebildung verfolgt. Beide Wissensgebiete sind in Leipzig durch Bürgerinitiativen und Museumsgründungen etabliert worden, bevor sie an der Universität als Lehrstühle (1870 Geographie, 1920 Ethnologie) und Institute Fuß fassen konnten. In der klassischen Verbindung von Forschung und Lehre konnten sich die beiden Fächer dann ganz wesentlich an der modernen Wissensproduktion beteiligen. Heute haben sich Ethnographie und Geographie weiter professionalisiert und ausdifferenziert; nicht von ungefähr verfügt gerade der Leipziger und mitteldeutsche Raum über eine Vielzahl von Einrichtungen (darunter zwei Max-Planck-Institute), die sich wissenschaftlich mit fernen Weltregionen und ihren Kulturen befassen. Ohne die lange Vorarbeit der Pioniere und die Initiativen vieler großzügiger Förderer wären sie nicht denkbar.

Ausstellung und Begleitbuch wollen in anschaulicher Weise zum Ausdruck bringen, wie in dieser Stadt mit der zweit-ältesten deutschsprachigen Universität mit kontinuierlichem Lehrbetrieb 1869 durch den Aufruf zum Ankauf der Sammlung Gustav Klemms das Völkerkundemuseum gegründet werden konnte, das zu den ältesten Institutionen seiner Art in Europa zählt. Es soll gezeigt werden, wie die ethnographischen und geographischen Sammlungen (z.B. Godeffroy, Reiss/Stübel) bis heute zustande kamen, welche Ideen zu den jeweiligen Zeiten leitend waren und welche Einrichtungen geschaffen wurden, um die Flut neuer Eindrücke und fremder Impulse in populärer wie pädagogischer Absicht bewältigen zu können.

Die Namen Friedrich Ratzel (1844–1904), Karl Weule (1864–1926), Alphons Stübel (1835–1904) und vieler anderer Leipziger Weltgelehrter sollen neu in Erinnerung gerufen werden. Im grassi Museum für Völkerkunde liegen ihre Sammlungen, im Leibniz-Institut für Länderkunde
die Nachlässe, am Institut für Ethnologie, aber auch in den vorgenannten Einrichtungen, wird zur Fachgeschichte geforscht.

Kategorien:
Völkerkunde |  Ausstellungen im Bundesland Sachsen | Ort:  Leipzig |
Vergangene Ausstellungen
2020 (2)
2019 (5)
2018 (2)
2017 (3)
2016 (6)
2015 (5)
2014 (5)
2013 (6)
2012 (6)
2011 (5)
2010 (8)
2009 (3)
2008 (1)
2007 (3)
2006 (1)
2005 (2)
2004 (1)
2003 (3)
2002 (2)
2001 (1)
2000 (4)
1999 (4)
1997 (1)
1996 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Jakob Ganslmeier: Aus der Serie „Haut, Stein“, 2019, C-Print © Jakob Ganslmeier
Haut, Stein
Zitadelle und Stadtgeschichtliches Museum Spandau
Berlin
14.08.2020 bis 14.02.2021
In seinem fotografischen Projekt „Haut, Stein“ thematisiert Jakob Ganslmeier den Ausstieg ehemaliger Neonazis sowie den Umgang mit historischen NS-Symbolen in der Architektur des öffentlichen Rau...
Abbildung: Blick in die Mittelalter-Ausstellung, Probstei Museum Schönberg © Foto: Renate Sommerfeld (hfr)
Frauenleben im Mittelalter - Von Wehmüttern, Brauhexen und Hökerinnen
Probstei-Museum
Schönberg
10.05.2020 bis 25.10.2020
Die Ausstellung betrachtet die unterschiedlichen Rollen der Frauen im Mittelalter: als Nonnen oder Mystikerinnen, als Prostituierte oder Heilerinnen, als Bäuerinnen, Handwerkerinnen und Händlerinnen...