Kunsthalle zu Kiel
24105 Kiel
Düsternbrooker Weg 1

"Welten-Segler" T. Lux Feininger zum 100. Geburtstag. Werke 1929-1942

Laufzeit: 05. Juni 2010 bis 29. August 2010

Theodore Lux Feininger (*1910 in Berlin, lebt in Cambridge) ist der dritte und jüngste Sohn des berühmten Bauhausmeisters Lyonel Feininger. Die Kunsthalle zu Kiel würdigt das Lebenswerk von T. Lux Feininger 2010 - im Jahr seines hundertsten Geburtstags - mit einer umfassenden Werkschau. Feininger verlässt Deutschland bereits im Jahr 1932, um über Paris nach Amerika auszuwandern. Die dunklen Wolken seines Frühwerks sind Dokumente einer frühen Vorahnung der politischen Situation in Europa. Gegenständlich und ohne die künstlerische Dogmatik des Bauhauses zu adaptieren, geht Feininger seinen eigenen Weg.

Zur Museumseite: Kunsthalle zu Kiel

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Schleswig-Holstein | Ort:  Kiel |
Vergangene Ausstellungen
2020 (3)
2019 (10)
2018 (8)
2017 (7)
2016 (10)
2015 (7)
2014 (10)
2013 (11)
2012 (12)
2011 (9)
2010 (5)
2007 (1)
2006 (2)
2005 (8)
2004 (6)
2002 (2)
2001 (10)
2000 (11)
1999 (13)
1998 (5)
1997 (1)
1996 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunsthalle zu Kiel mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Blick in die Ausstellung © Fichtelgebirgsmuseum
Eine geglückte Suche nach der Identität – Das Vermächtnis Toni Diessls für Franzensbad
Fichtelgebirgsmuseum
Wunsiedel
15.06.2021 bis 15.10.2021
Von Franzensbad nach Bayern und wieder zurück. Diesen Weg legten die Badegläser, Porzellanteller, Möbelstücke und Trachtenschmuck, in unserer aktuellen Ausstellung zurück. Diese sind Teil des Nac...
Abbildung: Brosche Münchner Kindl, Theodor Heiden, 1908, Sammlung Dry-von Zezschwitz © Münchner Stadtmuseum
MUC / Schmuck. Perspektiven auf eine Münchner Privatsammlung
Münchner Stadtmuseum
München
13.11.2020 bis 26.09.2021
Die Goldschmiedekunst spielt in München seit Ende des 19. Jahrhunderts eine zunehmend bedeutende Rolle. Bis heute leben und arbeiten hier überdurchschnittlich viele Goldschmied*innen und Schmuckkün...