Tibet – Nomaden in Not

Laufzeit: 17. August 2014 bis 23. November 2014

Seit 2010 organisieren die Regionalgruppe Hamburg der Tibet Initiative Deutschland e. V., die Gesellschaft für bedrohte Völker e. V. und andere sich für Tibet engagierende Organisationen gemeinsam mit dem Museum für Völkerkunde Hamburg Veranstaltungen zum Thema Tibet. Im Vordergrund stehen dabei politische und kulturelle Aspekte, wie zum Beispiel die Menschenrechtssituation im Land und Bewahrung der tibetischen Kultur im Exil.

Vor dem Hintergrund dieser langjährigen Zusammenarbeit trat Helmut Steckel von der Tibet Initiative Deutschland mit der Idee eine Ausstellung über die auf der tibetischen Hochebene lebenden Nomaden zu realisieren, an das Museum heran. Bereits in den 1990er Jahren hatte er mehrfach Fotoausstellungen zu Tibet organisiert. Seine Ausstellung „Tibet – Zerstörung einer Hochkultur“ wurde nicht nur in Deutschland gezeigt sondern auch in St. Petersburg und Oslo.
Das Thema „Tibetische Nomaden“ ist aktuell und von politischer Brisanz: Ihre Lebensweise ist heute durch verschiedene Entwicklungsprojekte der chinesischen Verwaltung akut bedroht. Seit 2006 wurden etwa zwei Millionen tibetische Nomaden im Rahmen des chinesischen Entwicklungsprojekts „Neue sozialistische Dörfer“ – oft gegen ihren Willen – angesiedelt. Bereits 2011/2012 beschäftigte sich das Museum für Völkerkunde in der Ausstellung „Brisante Begegnungen – Nomaden in einer sesshaften Welt“ mit den Schwierigkeiten, mit denen nomadisch lebende Gruppen heute konfrontiert sind. Mit der am 17.08. eröffnenden Ausstellung „Tibet – Nomaden in Not“ greift das Museum diese Thematik anhand der besonderen Situation der in Tibet lebenden Nomaden erneut auf. Tibet wurde nach seiner Besetzung durch chinesische
Truppen 1949/1950 von China annektiert. Fotografien aus dem alltäglichen Leben der Nomaden geben einen Einblick in ihre optimal an die
schwierigen Umweltbedingungen der tibetischen Hochebene angepasste Lebensweise. Gleichzeitig sollen aber auch die Auswirkungen der chinesischen Politik auf das Leben der Nomaden und ihre Kultur gezeigt werden.

Kategorien:
Völkerkunde |  Ausstellungen im Bundesland Hamburg | Ort:  Hamburg |
Vergangene Ausstellungen
2021 (1)
2020 (4)
2019 (4)
2018 (1)
2017 (3)
2016 (10)
2015 (9)
2014 (10)
2013 (9)
2012 (7)
2011 (4)
2010 (2)
2008 (2)
2007 (2)
2004 (7)
2003 (4)
2002 (9)
2001 (11)
2000 (14)
1999 (9)
1998 (2)
1997 (1)
1996 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum am Rothenbaum, Kulturen und Künste der Welt (MARKK) mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022