Kreismuseum Wewelsburg
33142 Büren
Burgwall 19

Die Körper der SS – Ideologie, Propaganda und Gewalt

Laufzeit: 19. Juni 2016 bis 04. September 2016

Das rassistisch definierte Idealbild des „arisch-nordischen“ Körpers bildete eine der Grundlagen der nationalsozialistischen Ideologie. Dabei stellte der abgehärtete, uniformierte und soldatisch trainierte Körper des Kriegers das Idealbild dar. Aus dieser Zuspitzung folgte der Ausschluss und letztlich auch die Vernichtung hiervon abweichender Individuen und Gruppen. Der einzelne wurde entweder in die „germanische Volksgemeinschaft“ integriert oder in die Gruppe der „Volksfeinde“ verstoßen.

In diesem Zusammenhang kam der SS nach dem Willen ihres „Reichsführers“ Heinrich Himmler eine zentrale Rolle zu. Die SS-Männer und ihre Familien sollten sich zur „Elite“ der kriegerisch-nationalsozialistischen Bewegung entwickeln. Sie sollten besonders „arisch“, „hart“ und „kämpferisch“ sein.

Die Ausstellung wirft Schlaglichter darauf, wie sehr die Nationalsozialisten, speziell die SS, in Körperbildern dachten und wie die Vorstellung vom soldatischen, kriegerischen Körper das mörderische Handeln der SS bestimmte.

Zur Museumseite: Kreismuseum Wewelsburg

Kategorien:
Geschichte | Kulturgeschichte | 20. Jahrhundert | Europa |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Büren |
Vergangene Ausstellungen
2016 (4)
2015 (2)
2014 (6)
2013 (3)
2012 (3)
2011 (1)
2001 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kreismuseum Wewelsburg mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Blick in die Ausstellung „Das Echo der Utopien. Tanz und Politik“ im Tanzmuseum des Deutschen Tanzarchivs Köln © Susanne Fern
Das Echo der Utopien. Tanz und Politik
Deutsches Tanzarchiv Köln - Archiv, Bibliothek, Videothek, Museum
Köln
03.10.2015 bis 29.01.2017
Kunst ist immer politisch! Nur der Tanz nicht! Zu Unrecht steht der Tanz in dem Ruf, eine unpolitische Kunst zu sein, der reinen Form, oft sogar dem puren Vergnügen verpflichtet, ohne politischen ...
Abbildung: Max Beckmann: Apachentanz, 1938 Öl auf Leinwand 171,50 x 151 cm © Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen / Foto: Lars Lohrisch, © VG Bild-Kunst, Bonn 2016
Max Beckmann. Welt-Theater
Kunsthalle Bremen
Bremen
30.09.2017 bis 04.02.2018
Max Beckmann (1884–1950) war fasziniert von der Welt des Theaters, Zirkus’ und Varietés als metaphorischer Schauplatz der menschlichen Beziehungen und des Weltgeschehens. In seinem Œuvre finden ...