Yokohama 1868–1912. Als die Bilder leuchten lernten

Laufzeit: 08. Oktober 2016 bis 28. Mai 2017

Yokohama ist der Ort, der symbolisch für den Beginn der japanischen Moderne und für die Öffnung des Landes zur übrigen Welt hin steht. Mit dem wirtschaftlichen Umbruch zum Ende der Edo-Zeit werden in Yokohama um 1860 die ersten Fotostudios eröffnet. Die Pioniere der japanischen Fotografie bedienen zunächst vordergründig das Klischee eines naiv-exotischen Japanbildes, brechen es in der Folge jedoch virtuos mit meisterhaft komponierten Motiven und einer eigenen Handschrift. Mit dem rasanten Aufstieg der neuen Bildtechniken verschwindet zugleich das Interesse am traditionellen Handwerk des Ukiyo-e-Holzschnitts, der um 1900 mit Kriegspropaganda eine skurrile letzte Blüte treibt.

Vom 8. Oktober 2016 bis zum 29. Januar 2017 widmet sich die Ausstellung „Yokohama 1868–1912. Als die Bilder leuchten lernten“ dem eigenwilligen Schlusskapitel des Ukiyo-e und dem parallelen Aufstieg der japanischen Fotografie. Mit mehr als 250 Holzschnitten und historischen Fotografien bietet die Schau überraschende, weitgehend unbekannte Einblicke in ein Land im Umbruch und in ein einzigartiges Kapitel der japanischen Kunst.

Zur Museumseite: Museum Angewandte Kunst

Kategorien:
Fotografie | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | Asien |  Ausstellungen im Bundesland Hessen | Ort:  Frankfurt am Main |
Vergangene Ausstellungen
2017 (6)
2016 (10)
2015 (11)
2014 (12)
2013 (8)
2012 (10)
2011 (10)
2010 (19)
2009 (14)
2008 (10)
2007 (10)
2006 (10)
2005 (12)
2004 (3)
2000 (5)
1999 (11)
1998 (4)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum Angewandte Kunst mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Peter Saul. Oedipus Jr., 1983. © Peter Saul, Courtesy Hall Art Foundation. Photo: Jeffrey Nintzel
PETER SAUL
Sammlung Falckenberg | Deichtorhallen Hamburg
Hamburg
30.09.2017 bis 28.01.2018
Die Deichtorhallen zeigen vom 30. September 2017 bis 28. Januar 2018 in Kooperation mit der SCHIRN Kunsthalle Frankfurt in der Sammlung Falckenberg einen umfassenden Überblick über das Werk des US-a...
Abbildung: Danièle Huillet und Jean-Marie Straub: Filmstill Schwarze Sünde, 1988 © BELVA Film
Sagen Sie’s den Steinen - Zur Gegenwart des Werks von Danièle Huillet und Jean-Marie Straub
Akademie der Künste - Hanseatenweg
Berlin
14.09.2017 bis 19.11.2017
In annähernd 50 Jahren gemeinsamer Arbeit haben die beiden Filmemacher Danièle Huillet (1936-2006) und Jean-Marie Straub (geb. 1933) eines der einflussreichsten und zugleich kontroversesten Werke de...